Herbstferien in NRW: Urlauber sorgen für Stau auf Autobahnen

ADAC und Straßen NRW warnen : Start der Herbstferien sorgt für Stau auf Autobahnen

Nicht nur NRW startet dieses Wochenende in die Herbstferien. In 14 Bundesländern fahren Menschen in den Urlaub oder kommen von dort zurück. Wir verraten, auf welchen Autobahnen es am Wochenende besonders eng wird.

Autofahrer planen für kommendes Wochenende (11. bis 13. Oktober) auf den Autobahnen in Deutschland besser mehr Zeit ein. Denn die herbstliche Stausaison erreicht ihren Höhepunkt. Der Grund: Urlauber aus 14 Bundesländern sind unterwegs in die Ferien oder auf der Heimreise, erklärt der ADAC. So beginnen zum Beispiel im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen die Herbstferien, während sie etwa in Hessen enden oder in Thüringen in die zweite Woche gehen.

Ziel der Ferienfahrer, aber auch vieler Tagesausflügler, sind die Mittelgebirge und die Alpen, die Nord- oder Ostsee und die südlicher gelegenen Länder wie Österreich oder Italien. Für stockenden Verkehr sorgen zudem viele Herbstbaustellen - mehr als 500 gibt es laut ADAC aktuell auf den Autobahnen. So wird die A59 zwischen dem Autobahndreiecken Bonn-Ost und Bonn-Nordost in Fahrtrichtung Köln von Freitag, 11. Oktober ab 20 Uhr bis Montag, 14. Oktober um 5 Uhr gesperrt.

Die Straßen.NRW-Verkehrszentrale rechnet in ihrer Prognose für NRW mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen bereits ab Freitag, 11. Oktober, 14.30 Uhr. Die Situation werde bis gegen 19 Uhr andauern. Besonders betroffen seien davon die Autobahnen, die in Richtung der Küsten führen. Viel los wird landesweit vor allem am Samstag sein, wie der Auto Club Europa (ACE) prognostiziert.

Autofahrer müssen laut den Experten besonders in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Stuttgart und München sowie auf den folgenden Strecken mit Behinderungen oder Staus rechnen. Wenn nicht anders angegeben, dann in beiden Richtungen:

  • A 1  Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg- Lübeck
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
  • A 3 Köln - Nürnberg - Passau
  • A 4 Bad Hersfeld - Erfurt - Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim und Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - Ulm - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark; Richtung Norden
  • A 19 Dreieck Wittstock - Rostock; Richtung Norden
  • A 24 Berlin - Hamburg
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 Lindau - München
  • A 99 Umfahrung München

Der Urlauberverkehr sorgt auch in den benachbarten Alpenländern teilweise für volle Fernstraßen. Auf österreichischen Autobahnen und Bundesstraßen planen Autofahrer in den Regionen Vorarlberg, Kärnten, Tirol, Steiermark und Salzburger Land lieber mehr Zeit ein. In der Schweiz herrscht auf der Gotthard-Route (A 2) Staugefahr.

Flughäfen in Köln und Düsseldorf

Der Flughafen Köln/Bonn stellt sich auf 140 000 Passagiere am ersten Wochenende ein. Auch dort ist Freitag der Spitzentag: „Etwa 49 000 Passagiere werden am 11. Oktober voraussichtlich in Köln/Bonn starten oder landen“, sagte eine Sprecherin.

Am Flughafen Düsseldorf rechnet man am ersten Ferienwochenende von Freitag bis Sonntag mit etwa 269 000 Fluggästen bei 1955 Starts und Landungen. „Absoluter Spitzentag ist der letzte Schultag mit etwa 92 500 Passagieren und 715 Starts und Landungen“, kündigte ein Sprecher an.

Reparaturen bei der Bahn

Die Deutsche Bahn nutzt die Herbstferien, um Gleise, Weichen und Haltestellen in Nordrhein-Westfalen zu erneuern. Reisende müssen sich rund um die Ferien vom 14. bis 26. Oktober auf ausfallende Züge und gesperrte Strecken einstellen. Betroffen sind der Regional- und S-Bahn-Verkehr. Als Ersatz fahren Busse.

(dpa)
Mehr von GA BONN