Tommy Scheel experimentiert für den KiKA in einer Kölner Industriehalle

Tommy Scheel experimentiert für den KiKA in einer Kölner Industriehalle

Tommy Scheel arbeitet beim Fernsehen. Er moderiert die Experimente-Sendung Checkpoint. Sie läuft im KiKA. Wir wollten von dem 35-Jährigen wissen, ob er sich alle Experimente allein ausdenkt.

Was ist für dich das Spannende an dem Beruf?
Tommy Scheel: Ich moderiere viel draußen, zum Beispiel auf der Straße. Dabei geht es weniger ums Moderieren. Da geht es vor allem darum, dass man gemeinsam mit dem Zuschauer etwas Spannendes erleben kann. Und das macht total viel Spaß.

Bei Checkpoint machst du immer verrückte Versuche. Denkst du dir die Experimente allein aus?
Tommy: Hinter der Sendung steht ein großes Team. Es gibt zum Beispiel das sogenannte Test-Team. Das probiert alle Versuche vorher aus. Wir machen ja auch viele gefährliche Experimente. Das Team prüft vorher, wie und wo man aufpassen muss, damit nichts passiert.

Wie läuft so ein Dreh ab?
Tommy: Vor dem Dreh bekomme ich ein Drehbuch. Da steht alles Wichtige drin. Das Drehbuch lese ich mir ganz genau durch. Dann gibt es eine Besprechung - zusammen mit dem Regisseur und allen anderen Beteiligten. Anschließend gehen wir das Experiment durch: Auf was kommt es an? Wo muss man aufpassen? Was ist wichtig? Dann gehen alle auf ihre Positionen, und wir drehen. Ich weiß aber vorher nie, ob das Experiment wirklich klappt. Das ist die große Überraschung.

Dreht ihr alle Folgen am gleichen Ort?
Tommy: Wir haben einen festen Drehort. Das ist eine alte Industriehalle in der Umgebung von Köln. Wo die Halle genau steht, ist aber geheim! Dort werden die allermeisten Experimente gedreht.