Spieler am Grill

Baskets braten "Godesburger" für den guten Zweck

Stehen in der Küche: (von links) T.J. DiLeo, Jordan Parks und Malcolm Hill von den Telekom Baskets bereiten den Basketsburger zu.

Stehen in der Küche: (von links) T.J. DiLeo, Jordan Parks und Malcolm Hill von den Telekom Baskets bereiten den Basketsburger zu.

Bad Godesberg. Ein erfrischendes Getränk, ein pfundiger Hamburger und ein Schnappschuss mit den Lieblingssportlern: Am Donnerstag war das Team der Telekom Baskets zu Gast im Restaurant "Godesburger", wo es der dortigen Küchenmannschaft tatkräftig unter die Arme griff.

Gleichzeitig konnten Fans die Profis hautnah erleben, mit den Spielern des Basketball-Bundesligisten plaudern und gemeinsame Erinnerungsfotos machen.

"Für den Abend haben wir uns vorab extra einen besonderen Baskets-Burger ausgedacht", sagte Wolfgang Pütz, Geschäftsführer des "Godesburger". Dabei hat es die eigens für die Sportler geschaffene Kreation kalorientechnisch ganz schön in sich: "Es ist ein sehr, sehr großer Burger, der ungefähr ein halbes Kilo auf die Waage bringt", so Pütz. Ein Pfund, so viel wiegt in etwa auch ein regulärer Basketball. Und was ist drauf? "Zwei je 180 Gramm schwere Frikadellen, Speck, amerikanischer Krautsalat, Zwiebelringe und Barbecuesauce", verrät Pütz.

Wem angesichts dieser Beschreibung das Wasser im Mund zusammenläuft: Man kann das fleischbepackte Ungetüm in den nächsten Wochen probieren, der Burger steht den ganzen Februar über auf der Speisekarte des Restaurants. Am Donnerstagabend wurde der Burger von den Köchen des Restaurants und einer Gruppe von Spielern zubereitet, die für ihre Teamkollegen genauso am Grill standen wie für die Gewinner des sogenannten "Meet & Eat" (auf Deutsch: "Treffen und essen"). Christian und Dieter Sturm aus Friesdorf waren schon um 18.30 Uhr da: "Es ist spannend, die Spieler mal persönlich kennenzulernen."

Die Aktion wurde organisiert vom Netzwerk "bonn-rhein-sieg-fairbindet", das regionale Arbeitgeber und Menschen mit Behinderung über inklusives Arbeiten informiert. Gegründet wurde das Netzwerk im Jahre 2013 auf Initiative des Bonner Vereins für gemeindenahe Psychiatrie.

Teil des Netzwerks ist neben der Stadt Bonn und den Telekom Baskets natürlich auch der "Godesburger", Deutschlands erstes inklusives Burger-Restaurant. "Im Restaurant arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung Seite an Seite", so Wolfgang Pütz. "Damit dient der "Godesburger" Bonner Arbeitgebern, wie unter anderem auch den Telekom Baskets, als Leuchtturmprojekt für gelungene betriebliche Inklusion", so der Geschäftsführer.

"Das Meet & Eat stand daher ganz im Zeichen des Netzwerks - so wie auch schon das Bundesligaspiel gegen die Eisbären Bremerhaven am vergangenen Donnerstag", sagte T.J. DiLeo von den Baskets. "Wir haben dafür Werbung gemacht, weil wir es wichtig finden, dass jeder Mensch gleich behandelt wird."