1. Sport
  2. Telekom Baskets

Telekom Baskets Bonn: Verein bewirbt sich für Endturnier der Basketball-Bundesliga

Basketballer in Bonn : Telekom Baskets bewerben sich für Endturnier

Die Telekom Baskets Bonn haben sich um die Ausrichtung des geplanten Abschlussturniers der Basketball-Bundesliga beworben. Viele Fragen seien allerdings noch offen.

Auch die Telekom Baskets Bonn haben sich um die Ausrichtung des geplanten Abschlussturniers der Basketball-Bundesliga (BBL) beworben. Das bestätigte Club-Präsident Wolfgang Wiedlich am Sonntag. „Es war naheliegend, eine leer stehende, clubeigene und reine Basketballarena mit angegliedertem Trainingszentrum dafür anzubieten“, sagte Wiedlich. Andererseits seien noch viele Fragen offen, solange das Hygienekonzept der Liga noch nicht konkret ausgearbeitet sei.

„Wenn es irgendeine Möglichkeit gibt, etwas auszutragen, wenn es eigentlich keine Veranstaltungen gibt, dann liegt es nahe, dass wir uns da bewerben", erklärte Bonns Pressesprecher Michael Mager.

Konzepte werden an diesem Montag verglichen

Die Rheinländer sind neben den Fraport Skyliners Frankfurt, Alba Berlin und Bayern München der vierte Verein, der das Turnier ausrichten möchte. Aus wirtschaftlichen Gründen hatten die Telekom Baskets zuvor allerdings angekündigt, an dem Turnier gar nicht teilnehmen zu wollen. Die EWE Baskets Oldenburg schließlich hatten ihren Antrag zuletzt wieder zurückgezogen.

Anders als im Eishockey oder Handball, wo die Erstliga-Spielzeiten wegen der Corona-Krise bereits abgebrochen wurden, will die Basketball-Bundesliga die Saison mit zehn von 17 Mannschaften sportlich zum Abschluss bringen. Dazu ist ein Finalturnier ohne Zuschauer geplant. An Geisterspiele in zwei Fünfergruppen an einem Ort würden sich die Vorschlussrundenbegegnungen und das Finale anschließen.

Dieser Ansatz muss allerdings noch von den Behörden sowie von der Politik genehmigt werden. In einer Schaltkonferenz an diesem Montag sollen die Konzepte der verschiedenen Bewerber verglichen werden.

(Mit Material von dpa)