Basketball Champions League: Telekom Baskets Bonn siegen 86:82 gegen Besiktas Istanbul

Basketball Champions League : Telekom Baskets Bonn siegen 86:82 gegen Besiktas Istanbul

Frenetische Fangesänge, ein packendes Duell und am Ende strahlende, jubelnde Baskets-Fans: Der Basketballbundesligist Telekom Baskets Bonn hat in der Basketball Champions League am dritten der Spieltag den nächsten „Big Point“ gelandet.

Gegen die in der Gruppe D hoch gehandelte türkische Mannschaft Besiktas Sompo Sigorta aus Istanbul siegten die Bonner am späten Dienstagabend vor 3.790 Zuschauer im Telekom Dome mit 86:82 (19:22, 28:19, 20:16, 19:25).

Es war nach der hauchdünnen Auswärtsniederlage im italienischen Brindisi und dem Erfolg gegen Saragossa der zweite Heimsieg für Bonn, der im letzten Viertel aber mächtig Nerven kostete. Die zahlreichen, lautstarken türkischen Fans waren auf Betriebstemperatur und feuerten ihr Team mächtig an. Bei der Mannschaft von Coach Dusko Ivanovic mischte mit dem Deutschen Nationalspieler Ismet Akpinar, dem ehemaligen Frankfurter Jordan Theodore und Nemanja Djurisic drei ehemalige Bundesligaprofis mit. Der Montenegriner Djurisic, der in der Saison 2017/18 für die Baskets aktiv war, wurde freundlich begrüßt, bevor er dann vollen Einsatz für Besiktas gab.

„Super Baskets“ schallt es durch den Telekom Dome

Die türkischen Fangesänge belohnte Besiktas mit schnellem Spiel und viel Einsatz unter den Körben. Bonn zeigte sich aber unbeeindruckt. Trotz einiger Ballverluste glich Benjamin Lischka in der achten Minute zum 14:14 aus. Es blieb auch im zweiten Viertel ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Der türkische Centerhüne Oguz Savas brachte sein Team in der 14ten Minute mit 29:23 nach vorne. Bonns Trainer Thomas Päch reagierte mit einer Auszeit und unterbrach damit wie gewollt den Rhythmus der Gäste.

Als TJ DiLeo in der 17ten Minute einen erfolgreichen Dreier zum 34:33 auspackte und Bojan Subotic nachlegte, jubelten die Bonner Fans. „Super Baskets“ schallte es durch den Telekom Dome, als Subotic auf 39:35 (18.) erhöhte und der 28-jährige Sekunden später einen Dreier zum 42:35 einschenkte. Die Rheinländer agierten entschlossen. Eine Sekunde war vor der Halbzeit noch zu spielen, als Ben Simons das Leder zu greifen bekam und aus neun Metern abdrückte. Der Ball rauschte durch die Reuse, der Hardtberg stand Kopf, doch die Schiedsrichter gaben den Dreier wegen abgelaufener Spieluhr nicht, so dass die Baskets mit 47:41 ins dritte Viertel starteten. Das Duell blieb auch im dritten Viertel hartumkämpft. Beide Teams leisteten sich, ob der engen Deckung, Ballverluste, trafen aber auch von außen und waren bissig

Dreier von Branden Frazier verursacht ohrenbetäubenden Jubel

13 Minuten vor dem Ende führten die Bonner mit 60:53, nachdem die Baskets durch eine erfolgreiche Ganzfeldpresse das Leder ergattern und TJ Dileo per Korbleger einnetzte. DiLeo war es auch, der mit der Schlusssekunde des dritten Viertels einen Dreier zum 67:57 durch den Korb jagte. Im letzten Viertel flatterten den Baskets zu Beginn die Nerven. Coach Thomas Päch nahm beim Stande von 69:64 eine weitere Auszeit. Bonn wackelte, schlug aber zurück. Der Dreier von Branden Frazier zum 78:72 (36.) verursachte ohrenbetäubenden Jubel. Und als Frazier in der 38ten Minute wie entfesselt den nächsten Dreier zum 83:74 auspackte, schien das Spiel gelaufen. Aber Besiktas verkürzte 12 Sekunden vor Ende auf 82:85, bevor Stephen Zimmerman an der Freiwurflinie traf und die Bonner Siegesparty auf den Rängen starten konnte.

Am Samstag gastieren die Telekom Baskets Bonn im Bundesligaduell bei RASTA Vechta. Am darauffolgenden Dienstag treten sie Baskets dann rund 1.000 Kilometer entfernt von Bonn zu ihrem vierten Spiel in der Basketball Champions League an. Sie gastieren in Westungarn bei FALCO KC Szombathely, in der Nähe der Grenze zu Österreich.

Telekom Baskets Bonn: Saibou (7 Punkte/1 Dreier), Mc Kinney Jones (8), Subotic (12/2), Lischka (2), Frazier (14/4), DiLeo (11/2), Breunig (8), Polas Bartolo (6), Simons (8/2), Zimmerman (10).

Mehr von GA BONN