Telekom Baskets: „Ein Architekt des Basketballs“

Telekom Baskets : „Ein Architekt des Basketballs“

Der Westdeutsche Basketball-Verband verleiht Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich für seine Verdienste um den Basketball die Goldene Ehrennadel.

Im Mittelpunkt zu stehen ist Wolfgang Wiedlich unangenehm. Wenn er es vermeiden kann. Am Sonntag aber ließ es sich nicht vermeiden: Der Präsident der Telekom Baskets sollte überrascht werden – und alle hatten dichtgehalten. Für seine Verdienste rund um den Bonner Basketball und den Basketball in Nordrhein-Westfalen erhielt der 60-Jährige im Rahmen des Bundesliga-Spiels seiner Baskets gegen Phoenix Hagen die Goldene Ehrennadel des Westdeutschen Basketball-Verbandes – die höchste Ehrung, die der WBV überhaupt vergeben kann.

„Wolfgang Wiedlich ist ein Architekt des Basketballs“, sagte WBV-Präsident Uwe Plonka in seiner kleinen Laudatio auf den lächelnden Geehrten. „Was Sie für den Basketball getan haben, ist uns viel wert. Vielen Dank für Ihre Verdienste.“ Wiedlich sieht die Ehrung als „Auszeichnung für den Standort Bonn“.

Als Trainer in der 3. Kreisliga und ab 1980 auch als Leiter der Basketball-Abteilung machte er sich 1979 bei Fortuna Bonn als 23-jähriger Basketball-Verrückter auf den Weg, seinen Sport zur zuschauerstärksten Sportart in Bonn zu entwickeln. Seit 1998 ist Wiedlich Präsident der Telekom Baskets, hervorgegangen aus den zur BG Bonn 92 fusionierten Basketball-Abteilungen von Fortuna und Godesberger TV. Beim Bau der ersten bundesligatauglichen Basketball-Arena in Vereinshand war Wiedlich die treibende Kraft, ohne die der Telekom Dome nicht Wirklichkeit geworden wäre. Für ihn war es selbstverständlich, dass ein Ausbildungszentrum für den Nachwuchs dazu gehört.