Europe-Cup-Zwischenrunde: Die Baskets dominieren ihren Gegner

Europe-Cup-Zwischenrunde : Die Baskets dominieren ihren Gegner

Die Bonner Basketballer feiern zum Auftakt der zweiten Runde im Fiba Europe Cup einen 96:58-Erfolg gegen Nikosia. Mit 14 Zählern war Florian Koch bester Punktesammler der Baskets.

Einen besseren Auftakt in die zweite Runde des Fiba Europe Cups hätten sich die Telekom Baskets Bonn kaum wünschen können. Im Heimspiel gegen Apoel Nikosia gewann der Basketball-Bundesligist souverän mit 96:58 und holte damit wettbewerbsübergreifend aus den vergangenen sieben Spielen sechs Siege.

Die Baskets starteten vor 2234 Zuschauern im Telekom Dome gut in die Begegnung und lagen zunächst mit 7:4 vorne. Das brachte Nikosias Coach Dimitrios Koustenis gleich auf Betriebstemperatur, der wild gestikulierend und zeternd an der Seitenlinie herumsprang, um schließlich die Bande mit der flachen Hand kräftig zu malträtieren.

Koch mit selbstbewusster Vorstellung

Das schien ein Weckruf für sein Team zu sein. Apoel stellte die Bonner mit einigen Anspielen unter dem Korb vor Probleme, wobei sich vor allem Brandon Mobley in Szene setzte und dreimal in Folge völlig frei abschließen konnte. Als dann auch noch Theron Bussey einen Dreier versenkte, hatte der Gast das Spiel gedreht und führte mit 22:17.

Die Auszeit von Baskets-Coach Predrag Krunic folgte prompt und zeigte ebenfalls Wirkung. Die Bonner Defense packte entschlossener zu und wurde mit dem ein oder anderen Fastbreak belohnt. Einen schloss Florian Koch nach Vorlage von Josh Mayo zum 34:29 ab. Die meisten Punkte hatten bis dahin Center Julian Gamble (9) und Ken Horton (8) erzielt. Als Yorman Polas Bartolo, der wie schon zuletzt in der Bundesliga gegen Vechta mit seiner unerbittlichenVerteidigung beeindruckte, per Dreier nachlegte, war es mit den Zyprioten geschehen.

Die Baskets dominierten fortan das Geschehen, wobei jeder Spieler Akzente setzte. Krunic wechselte viel, ohne dass dies den Spielrhythmus seiner Mannschaft störte. Insbesondere Koch, der zuletzt weniger eingesetzt worden war, nutzte seine Minuten zu einer couragierten und selbstbewussten Vorstellung.

Alle Bonner treffen

Als Ojars Silins zum 50:31 traf, hatte sein deutscher Teamkollege in kurzer Folge fünf Punkte, drei Rebounds und zwei Ballgewinne gesammelt. Ähnlich gut führte sich Filip Barovic ein, der nach seiner Einwechslung drei schöne Körbe erzielte und sich bis zur Pause acht Abpraller vom Brett fischte. Als es in die Kabine ging, hatten sich alle Bonner mit Punkten auf der Anzeigetafel verewigt und ihre Farben in der Summe mit 54:31 in Führung gebracht.

Die schraubten Silins per Dreier und TJ DiLeo nach Ballgewinn und Korbleger gleich nach Wiederbeginn auf 59:31. Nikosia gelang kaum etwas und schien gegen die weiterhin sehr konzentriert auftretenden Gastgeber überfordert. Auf Bonner Seite war es Horton, der als Erster seine Punktausbeute zweistellig gestaltete – auch das ein Indiz für die ausgeglichene Vorstellung der Baskets.

Auch der zweite Anzug passt

Nikosia fand darauf keine Antworten. Drei Airballs in Folge (Fehlwürfe ohne Ringberührung) machten ihre Hilflosigkeit mehr als deutlich. Ihr Gegner machte daraus noch zu wenig, aber als Silins per Korbleger traf, war der Vorsprung der Hausherren auf 30 Punkte angewachsen: 65:35 (26.). Mit der Folge, dass die Konzentration doch ein wenig nachließ, die Trefferquote trotz aussichtsreicher Gelegenheiten nach unten ging und die Gäste das Ergebnis ein wenig verschönern konnten – nur noch 73:49 für Bonn Ende des dritten Viertels.

An der Überlegenheit der Baskets änderte dies nichts. Der Dunk von Johannes Richter wenig später zum 78:49, Kochs zweiter Dreier zum 81:50 und DiLeos Korbleger zum 83:50 waren Belege dafür, wie gut den Bonnern auch der zweite Anzug an diesem Abend passte. Die Baskets ließen nicht nach, doch die von den Fans ersehnte dreistellige Punktemarke erreichte ihr Team nicht.

Stimmen zum Spiel:

Predrag Krunic: „Wir haben über 40 Minuten konzentriert gespielt und insbesondere im zweiten und vierten Viertel stark verteidigt. Es war gut, dass ich Spieler wie Josh Mayo, die zuletzt viele Minuten spielen mussten, schonen konnte.“

Dimitrios Koustenis: „Die Baskets sind für mich eine der stärksten Mannschaften in diesem Wettbewerb. Wenn man nicht 40 Minuten mit hoher Intensität spielt, kann man gegen sie nicht gewinnen.“

Telekom Baskets: Silins 10 Punkte/1 Dreier, Barovic 8, Thompson 6, Richter 9, Gamble 9, DiLeo 14/2, Koch 14/3, Bartolo 10/1, Mayo 4, Horton 12/2.

Apoel Nikosia: Brown 4, Mythillou, Kilaras, Kounas 2, Bussey 14 /1, Burnatowski 15/2, Kaskiris 4, Mobley 10, Wright 9/1.

Trefferquote: Bonn 56 Prozent (40/72), Nikosia 37 Prozent (24/65). Dreierquote: Bonn 41 Prozent (9/22), Nikosia 19 Prozent (4/21). Freiwurfquote: Bonn 70 Prozent (7/10), Nikosia 55 Prozent (6/11). Rebounds: Bonn 45 (Bester: Barovic 9), Nikosia 29 (Beste: Burnatowski, Kaskiris je 5). Assists: Bonn 19 (Bester: Thompson 7), Nikosia 15 (Bester: Bussey 5). Ballverluste: Bonn 12, Nikosia 13. Ballgewinne: Bonn 9, Nikosia 3. Fouls: Bonn 16, Nikosia 15.

Mehr von GA BONN