Telekom Baskets Bonn: Baskets sind bereit für eine große Saison

Telekom Baskets Bonn : Baskets sind bereit für eine große Saison

Der Bonner Basketball-Bundesligist hat auf dem Friedensplatz seine neue Mannschaft für die Ende September beginnende Saison vorgestellt.

Es war noch früh am gestrigen Abend, als in der Bonner Innenstadt die ersten Ballons mit dem Schriftzug der Telekom Baskets Bonn ihren Besitzern aus den Händen entwischt waren und in den blauen Himmel über dem Bonner Friedensplatz aufstiegen. Ein Symbol für einen Höhenflug des Basketball-Bundesligisten in der Ende September beginnenden Saison? Unten auf der Bühne arbeiteten die Protagonisten des Vereins bei der offiziellen Vorstellung der Mannschaft von Trainer Predrag Krunic verbal dagegen. Die Playoffs erreichen, und dann sehen wir weiter, war der Tenor.

Und doch war eine gewisse Aufbruchstimmung zu spüren, auch unter den rund 500 Fans, die ihre neue Mannschaft mit einigen neuen Spielern kennenlernen und später von ihnen Autogramme haben wollten. Die Aussage des neuen Bonner Centers Charles Jackson „Ich will Meister werden“ war so ganz nach ihrem Geschmack, aber nicht zuletzt die Fans wissen natürlich, dass gerade die Neuzugänge immer besonders heiß sind und für den Gewinn eines Titels ein Bonner Höhenflug von besonderem Ausmaß notwendig wäre.

Immerhin war es Stefan Althoff, Leiter Konzernsponsoring des Baskets-Hauptsponsors Deutsche Telekom, der schon etwas realistischer, aber mutiger als viele andere formulierte: „Wenn die Mannschaft von Verletzungen verschont bleibt, sollte ein souveräner Playoff-Einzug möglich sein. Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir dann auch mal die erste Runde überstehen würden.“

Das damit angesprochene Halbfinale haben die Bonner in den vergangenen Jahren oft nur knapp verpasst. Die personellen Anstrengungen der Baskets im Vorfeld dieser Saison zielen klar darauf ab, daran etwas zu ändern. „Wir haben bei allen Spielern das Gefühl, dass sie vom Grundcharakter her gut nach Bonn passen und sie das aufs Parkett bringen, was wir sehen wollen“, sagte Sportmanager Michael Wichterich.

Bei der Zusammenstellung der Mannschaft gab es für Trainer Krunic vor allem eines: „Keinen Urlaub.“ Der Bosnier machte deutlich, dass er bei seinem Team in allen Bereichen auf Verbesserungen. hofft. Krunic: „Wir wollen schnelleren Basketball spielen und sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff Akzente setzen.“ Vorab lobt er seine Spieler für ihr Engagement in der Vorbereitung. „Alle haben sehr, sehr hart gearbeitet. Die Mannschaft hat einen tollen Job gemacht“, sagte er.

Sein verlängerter Arm auf dem Feld, Kapitän Josh Mayo, unterstrich, „dass alle Spieler viel investiert haben und bereit sind, in der kommenden Saison Großes zu leisten“. Der kleine Spielmacher ist der Kopf der Mannschaft und saß im erstmals gezeigten Saisontrailer des General-Anzeigers nicht von ungefähr am Steuer eines Omnibusses, mit dem er sein Team auf einen Freiluft-Basketballplatz fuhr, wo die Bonner Profis zum Song der Köbesse „Bonn steht kopp“ schon mal den Rhythmus für die neue Saison aufnahmen.

Und wenn dann noch die Mutter von Ra'Shad James ihre Geheimnisse preisgibt, sollte es wirklich zu einem Bonner Höhenflug reichen. „Gottgegebenes Talent und die Kochkunst meiner Mutter“, antwortete der neue Guard der Baskets auf die Frage, warum er mit seinen nur 1,88 Metern Körpergröße höher springen kann, als der Korb hängt – und die Bälle spektakulär im Netz versenkt.