Champions League: Baskets gewinnen in Thessaloniki mit 100:95

Champions League : Baskets gewinnen in Thessaloniki mit 100:95

Die Telekom Baskets Bonn machen es beim 100:95 in Thessaloniki unnötig spannend, feiern aber verdient ihren ersten Sieg in Europa.

Die Telekom Baskets haben eine Schwäche für Krimis. Wie schon am Sonntag gegen Bayreuth machten sie sich auch bei PAOK Saloniki das Leben selbst schwer, doch am Ende stand der erste Saisonsieg auf europäischem Parkett: Mit 100:95 (33:23, 24:30, 25:23, 18:19) gewann die Mannschaft von Cheftrainer Predrag Krunic ihr zweites Spiel in der Champions League – und musste sich vermutlich trotzdem eine Standpauke des Trainers anhören.

Denn in den Minuten 25 und 26 nahmen sich gleich zwei der Bonner Big Men selbst aus dem Spiel. Zunächst kassierte Charles Jackson sein viertes Foul und gleich darauf wegen Meckerns das fünfte – das war's. Schon das hätte nicht passieren dürfen, denn ohne den immer noch am Knie verletzten Martin Breunig war Jackson der einzige etatmäßige Center im Team.

Dann verabschiedete sich James Webb III nach einem Highlight-Dunk in der nächsten Defensivsequenz. Er sprintete zwischen einen Pass und lief Richtung Hallenausgang sein Tempo aus. Dort wurde er von Fans angespuckt, was er mit emporgestrecktem Mittelfinger kommentierte. Die Quittung folgte prompt: disqualifizierendes Foul, Feierabend.

Die Baskets führten mit 14 Punkten, aber es war klar, dass die restlichen 14 Minuten kein Spaziergang werden würden. Die Griechen hatten schon bis zu diesem Zeitpunkt nicht gerade sauber gespielt, etwa als Phill Goss Bojan Subotic im Vorbeilaufen den Ellbogen in den Magen rammte, und es wurde noch ein bisschen schmutziger.

Die Entscheidung, welcher der Ausländer der Regel entsprechend aussetzen musste, hatte ein grippaler Infekt Trainer Krunic abgenommen: TJ DiLeo hütete das Hotelbett. Und so hatte Josh Mayo ohne seinen etatmäßigen Backup eine Viertelstunde Schwerstarbeit vor sich.

Die Griechen versuchten jetzt, Mayo zu separieren wie Wölfe ein Schaf von der Herde. Sehr aggressiv, aber der Bonner Spielmacher behielt weiter kühlen Kopf und verteilte den Ball. Immer wieder ging er zu Krunic an die Seitenauslinie und besprach sich mit dem Trainer. Dahinter zeigten die Fernsehkameras den bedröppelten Jackson. Webb III. hatte die Halle verlassen müssen und ärgerte sich vermutlich in der Kabine.

Die Griechen arbeiteten sich langsam heran. Bis auf 78:82 (31.). Doch die Bonner Defense zog noch einmal an. Auch wenn James (21 Punkte), Mayo (20) und Bojan Subotic effektiver scorten, Yorman Polas Bartolo war der Schlüssel zum Bonner Erfolg. Angeführt vom Bonner Verteidigungsminister, überließen auch Subotic, Jarelle Reischel und Doppel-Lizenzler Julian Jasinski, der eigentlich zum Rhöndorfer Kader gehört, den Griechen keinen leichten Korb.

Mayo nahm immer wieder Zeit von der Uhr, und als Jasinski drei Punkte aufs Bonner Konto packte, waren die Baskets wieder zweistellig vorn (88:78, 34.). Die unnachgiebige Defense zwang William Hatcher zum Ballverlust, doch auch Mayo musste sich beklauen lassen. Daraus generierte Saloniki in einem Angriff drei Versuche von der Dreierlinie – und traf keinen. Es war ein kleiner Fingerzeig, dass die Baskets doch nicht ganz so hart für ihre Undiszipliniertheiten bestraft würden.

Mayo und Subotic nahmen im Angriff weiter clever Zeit von der Uhr, wen auch immer die Hausherren an die Freiwurflinie schickten, er behielt die Nerven. 13 Sekunden vor Schluss war es Reischel, der einen seiner beiden Bonuswürfe nach einem Foul zum 100:95 im Korb unterbrachte. Noch ein erfolgloser Angriff der Griechen. Schlusssirene. Händeschütteln. Die Miene von Krunic entspannte sich. Jetzt lachte auch Jackson.

Telekom Baskets: Gibson 6 Punkte, Reischel 4 Punkte/1 Dreier, Subotic 18/1, James 21/3, Jackson 5, Bartolo 12/1, Mayo 20/3, Webb III 7/1, Jasinski 7/1, Falkenstein.

Trefferquote: Saloniki 46% (29/63), Bonn 51% (35/68); Dreierquote: Saloniki 33% (9/27), Bonn 34% (11/31); Freiwurfquote: Saloniki 90% (28/31), Bonn 76% (19/25); Rebounds: Saloniki 33, Bonn 33 (Bester: Bartolo 7); Assists: Saloniki 17, Bonn 20 (Beste: Mayo und James je 6); Ballgewinne: Saloniki 7, Bonn 5; Ballverluste: Saloniki 11, Bonn 9; Fouls: Saloniki 24 (Goss 5), Bonn 24 (Jackson 5, Webb III disqualifiziert).