Basketball Champions League: Telekom Baskets Bonn treffen auf Saragossa

Basketball Champions League : Wie Thomas Päch die Telekom Baskets auf Saragossa vorbereitet

Nach dem Hinspielsieg in der Champions League gegen Casademont Saragossa erwartet die Telekom Baskets im in Rückspiel am Mittwoch in Spanien ein heißer Tanz. Zum Auftakt der Rückrunde treten Päch und Co. in der Principe-Felipe-Arena von Saragossa an.

Zwischenzeitlich schien es fast so, als sei die Champions League für die Telekom Baskets Bonn eine Art Selbstläufer. Ob JDA Dijon, Neptunas Klaipeda oder Casademont Saragossa, gegen die Spitzenmannschaften fuhren die Schützlinge von Trainer Thomas Päch Siege ein und führten die Tabelle der Gruppe D kurzzeitig sogar an. Nach der knappen Heimniederlage gegen Paok Saloniki und den Ergebnissen der Konkurrenz sind die Bonner am Dienstagabend aber auf Rang vier abgerutscht – punktgleich mit ihrem nächsten Gegner Casademont Saragossa auf Rang sieben. Selbst Besiktas Istanbul, vormals Tabellenletzter, hat nach dem Erfolg gegen Saloniki wieder Chancen. Es ist also noch ein sehr weiter Weg bis ins Achtelfinale, das nur die vier Erstplatzierten der Gruppe erreichen.

Zum Auftakt der Rückrunde treten Päch und Co. an diesem Mittwoch (20.30 Uhr, live bei Dazn) in der Principe-Felipe-Arena von Saragossa an. Die hoch gehandelten Spanier hatten die Bonner zum Auftakt der Gruppenphase im Telekom Dome mit 85:71 besiegt. Nicht selbstverständlich gegen ein Team, das in der starken spanischen ACB-Liga zu den Besten gehört und aktuell auf Rang drei liegt, nur einen Sieg hinter dem Führungsduo FC Barcelona und Real Madrid. Umso beachtenswerter war der Magenta-Erfolg im Hinspiel.

Päch erwartet schon deshalb einen Gegner, der sich für diese nicht einkalkulierte Schlappe revanchieren will. Der Blick auf die Ergebnisse aus den vergangenen Spielen in der spanischen Meisterschaft macht deutlich, auf was sich die Bonner einstellen müssen. Denn Anfang Dezember fegte das Team von Trainer Porfirio Fisac die europäische Topmannschaft Real Madrid mit 84:67 aus ihrer Halle, die bis zu 11 000 Zuschauer fasst, aber gegen den Bundesligisten sicher nicht ausverkauft sein wird.

Wie ehrgeizig Saragossa seine Ziele verfolgt, zeigt die Neuverpflichtung von Dylan Ennis. Der US-Amerikaner war gegen Bonn noch nicht im Kader, hat bisher in der Champions League zwei Spiele bestritten und dabei im Schnitt 16 Punkte und 3,5 Assists gesammelt.

Die Baskets wollen an die guten Phasen gegen Saloniki und an die Leistung zuletzt in der Bundesliga beim 103:85-Erfolg gegen den Mitteldeutschen BC anknüpfen. Da waren für Coach Päch „der Druck auf den Ball, unsere Defense, die 27 Assists und, dass wir auf den Ball aufgepasst haben, die entscheidenden Dinge“. Die Verteidigung war schon die Grundlage für den Hinspielsieg gegen die Spanier und soll auch diesmal dafür sorgen, dass Saragossa nicht heiß läuft. Allerdings erwartet die Bonner Offensive eine deutlich aggressivere Verteidigung des Gegners als noch beim ersten Aufeinandertreffen Mitte Oktober.

„Unser Ziel ist immer noch, die BCL-Playoffs zu erreichen. Dafür haben wir uns in der Hinrunde eine gute Ausgangsposition erarbeitet“, sagte Baskets-Co-Trainer Chris O’Shea. Der Erfolg gegen den MBC gebe Selbstvertrauen. O’Shea: „Es ist wichtig, von Anfang an mit der richtigen Einstellung und Energie zu spielen. Das ist uns gegen den MBC gut gelungen, und gegen Saragossa müssen wir das erneut schaffen.“

Derweil schaffte es Baskets-Profi Yorman Polas Bartolo in dieser Woche bei Magenta Sport gleich zweimal in die Top Ten der besten Aktionen. Der beste Verteidiger der Bundesliga glänzte dabei im Spiel gegen den MBC nicht nur mit einer Abwehraktion unter dem Korb, sondern auch mit einem krachenden Dunking in der Offensive.

National geht es für die Baskets am Sonntag (18 Uhr, Telekom Dome) im Viertelfinale des BBL-Pokals gegen die EWE Baskets Oldenburg weiter.