Kampf um die Playoffs: Ungewissheit begleitet Kölner Haie in den Schlussspurt

Kampf um die Playoffs : Ungewissheit begleitet Kölner Haie in den Schlussspurt

Am Dienstag bestreiten die Kölner Haie in Düsseldorf ihr drittletztes Hauptrundenspiel. Ebenso unklar wie die Platzierung der Haie ist auch der Trainer für die nächste Saison. Ein Kandidat soll den Kölnern abgesagt haben.

Diese Niederlage in Augsburg tat weh. Nicht nur, weil die Kölner Haie nach einer starken Vorstellung am Freitag äußerst unglücklich den Kürzeren gezogen hatten, sondern vor allem, weil sich die Lage im Kampf um die beste Ausgangsposition für die Playoffs noch einmal zugespitzt hat. Mit einem Sieg in Augsburg hätte das Team von Trainer Dan Lacroix einen lästigen Mitkonkurrenten auf sechs Punkte distanziert und das Direktticket ins Viertelfinale buchen können. So aber steht der KEC vor dem 223. rheinischen Derby am Dienstag (19.30 Uhr/Telekom Sport) bei der Düsseldorfer EG unter Zugzwang. Durch den 1:0-Erfolg von Straubing am Sonntag in Krefeld ist sogar der Platz unter den ersten Sechs noch gefährdet.

„Es war ein Spiel, dass sich nach Playoffs angefühlt hat“, merkte Dan Lacroix treffend an. Der Haie-Coach ärgerte sich, dass sich sein Team nicht für den guten Auftritt belohnen konnte und ohne Punkte die Heimreise antreten musste. „Augsburgs bester Spieler hat am Ende den Unterschied ausgemacht“, erklärte der Kanadier. Matt White heißt der Mann, der beide Treffer erzielte und mittlerweile bei 21 Saisontoren steht.

Das 1:1 der Kölner ging auf das Konto von Youngster Mick Köhler, der zum zweiten Mal in Folge traf. Das KEC-Eigengewächs, das am Samstag seinen 21. Geburtstag feierte, konnte sich aber nicht so recht über sein zweites DEL-Tor freuen. Punkte in Augsburg wären ihm lieber gewesen. Am Sonntagabend stand Köhler als Förderlizenzspieler schon wieder im Aufgebot der Löwen Frankfurt für die DEL 2-Partie gegen Bietigheim. In Düsseldorf wird er dann wohl nicht dabei sein. Das liegt aber nicht an seinen Leistungen, sondern daran, dass mit Ben Hanowski und Rok Ticar gleich zwei zuletzt verletzte Stürmer zurückkehren.

Haie beenden Hauptrunde in Mannheim

Am Dienstag und danach in Berlin (Freitag) und Mannheim (Sonntag) geht es für die Haie also um viel. Zunächst die direkte Qualifikation für das Viertelfinale, dann um das Heimrecht (bis Platz vier) und auch noch um die Qualifikation für die Champions Hockey League (CHL) 2019/20. Die DEL hat drei CHL-Startplätze. Die beiden besten Clubs der Hauptrunde sind automatisch qualifiziert. Das dritte Ticket geht an den DEL-Meister. Sollte dieser bereits durch seine Hauptrundenplatzierung qualifiziert sein, rückt der Dritte der Hauptrunde nach.

Die Haie werden im Endspurt der 52 Spiele umfassenden Hauptrunde also von Ungewissheit begleitet. Das betrifft übrigens nicht nur die Endplatzierung und den Gegner in der ersten Playoff-Runde, sondern auch den neuen Trainer für die kommende Spielzeit. Mike Stewart wird es wohl nicht. Jedenfalls berichtete die Augsburger Allgemeine nun, dass Haie-Manager Mark Mahon dem Erfolgscoach der Augsburger Panther zwar ein Angebot unterbreitet hat, der 46-jährige Austro-Kanadier dieses aber ausgeschlagen hat. Damit spricht im Moment wieder vieles für Uwe Krupp im Sommer. Der Ex-KEC-Coach steht noch bei Sparta Prag unter Vertrag.

Mehr von GA BONN