1. Sport
  2. Regio-Sport

Volleyball - 3. Liga: TuS Mondorf steigt in die 2. Liga auf

Volleyball - 3. Liga : TuS Mondorf steigt in die 2. Liga auf

Nach nur 61 Minuten war es vollbracht: Mit einem souveränen 3:0 (25:16, 25:18, 25:23)-Heimerfolg über den TV Hörde haben die Volleyballer des TuS Mondorf zwei Spieltage vor Saisonschluss die Vizemeisterschaft in der 3. Liga und damit den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht.

Trommelschläge, rhythmisches Klatschen und lautstarke "Mondorf"-Rufe waberten durch die Hardtberghalle, als Hördes Noah Voswinkel beim Stande von 24:23 für Mondorf zur Angabe schlenderte. Und als Sekunden später der Aufschlag des ehemaligen westdeutschen Beachvolleyball-Meisters ins Aus segelte, herrschte ohrenbetäubender Jubel unter den 150 Zuschauern. Den größten sportlichen Erfolg der Vereinsgeschichte vor Augen, behielten Mondorfs Volleyballer die Nerven und fuhren den letzten noch fehlenden Sieg ein.

Das Team von Trainer Sven Vollmert hatte die Partie gegen den Tabellenvierten jederzeit unter Kontrolle. Da spielte es keine Rolle mehr, dass mit den Tecklenburger Land Volleys der letzte noch verbliebene Konkurrent auf heimischem Parkett noch einmal zur Höchstform auflief und dem Tabellenführer SVG Lüneburg II die erste Saisonniederlage beibrachte.

"Nachdem wir in der vorigen Woche die erste Aufstiegschance fahrlässig vergeben haben, war in der Mannschaft schon eine gewisse Anspannung zu spüren", gab TuS-Co-Trainer Tobias Braun zu. Denn immerhin muss Mondorf selbst noch gegen den Primus ran, sodass es im Falle einer Niederlage am Samstag noch einmal eng hätte werden können.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Im ersten Satz spielten sich die Gastgeber schnell eine beruhigende Führung heraus (8:4), die zwischenzeitlich auf sechs Punkte ausgebaut wurde. Als Hörde wieder bis auf vier Zähler herangekommen war, zog der TuS beim Stande von 20:16 noch einmal an und machte mit einer Fünf-Punkte-Serie dem Treiben ein Ende. "Dass wir sofort in Führung gegangen sind, hat uns in die Karten gespielt", so Braun.

Im zweiten Durchgang ging der Dortmunder Stadtteilclub zwar in Führung (4:2). Doch Mondorf brauchte nicht lange, um die Verhältnisse zurechtzurücken und selbst wieder in Front zu ziehen (8:5). Im Gegensatz zum ersten Satz kämpfte sich Hörde zwar wieder heran und schaffte den Ausgleich (8:8). Doch beim Stande von 13:12 zog Mondorf erneut die Zügel an, schraubte den Vorsprung auf sechs Punkte, um auch den zweiten Satz locker einzutüten.

Im dritten Abschnitt bewiesen die Gäste Moral. Zwar führte Mondorf vom ersten bis zum letzten Punkt, ohne sich allerdings entscheidend absetzen zu können. Aber mit einer 2:0-Satzführung im Rücken ließen sich die Gastgeber nicht mehr aus der Ruhe bringen.

Grundlage des Erfolgs waren die starken Aufschläge der Mondorfer. Allein Benjamin Rink gelangen mehrfach ganze Serien. Bestnoten verdiente sich auch Geburtstagskind Sebastian Vieten, der mit gelungenen Blocks die Angriffe des Gegners reihenweise unschädlich machte. "Wir haben gesehen, dass sich die Mannschaft in den letzten anderthalb Jahren enorm weiterentwickelt hat. Das war eine kontrollierte und abgeklärte Leistung", lobte der Co-Trainer sein Team.

TuS Mondorf: Wegner, Krause, Rink, Sellmayer, Wedel, Vieten, Funk, Wächter, Kopfer, Voß, Scheiffarth, Pohlmann.