Handball: TSV und Ollheim nach Niederlagen in Abstiegszone

Handball : TSV und Ollheim nach Niederlagen in Abstiegszone

Zum Abschluss der Hinrunde setzte es für die Bonner Landesliga-Handballer deftige Auswärtsniederlagen. Während die 25:38-Niederlage des TSV Bonn rrh. II beim Tabellenführer TV Palmersheim nicht unerwartet kam, war die 27:37-Pleite der SG Ollheim/Straßfeld beim VfL Bardenberg vor allen Dingen in der Höhe eine negative Überraschung. Beide Mannschaften verbringen die vierwöchige Weihnachtspause mitten in der Abstiegszone.

VfL Bardenberg - SG Ollheim/Straßfeld 37:27 (23:14): Die SG zeigte in der ersten Halbzeit vor allen Dingen in der Abwehr eine desolate Leistung. Auch nach einer Auszeit von SG-Trainer Markus van Zuilekom beim Stande von 9:15 (15.) wurde es nicht besser. Vergebene Chancen eröffneten dem VfL immer wieder Möglichkeiten zum Kontern. So erhöhten die Einheimischen zur Pause auf 23:14.

Nach dem Wechsel stellte die SG auf eine offensive 3:3-Abwehr um und kämpfte sich auf 22:27 (45.) heran. Danach häuften sich aber wieder die technischen Fehler, die Ollheimer kassierten einige unnötige Zeitstrafen. Der VfL erhöhte wieder kontinuierlich den Abstand zum 37:27-Endstand. Die Ollheimer Tore warfen Tobias Felten (11), Daniel Rohloff (4), Daniel Wins (4), Marcell Falk (3), Chrestion Delonge, Mario Esser, Christian Euskirchen, Dario Langer und Maximilian Koppenberg.

TV Palmersheim - TSV Bonn rrh. II 38:25 (23:12): Der TSV fand kein Mittel im Angriff gegen die offensive 3:2:1-Abwehr des TVP. Da sich auch die Beueler Abwehr zu passiv gegen die robusten Palmersheimer verhielt, konnten die Einheimischen nach Belieben schalten und walten und führten nach zehn Minuten 6:1. In der Folgezeit erhöhte der TVP über 10:4 (15.) und 23:12 zur Pause den Vorsprung auf 33:19.

Nur der starken Vorstellung der beiden Torhüter Samuel Tiede und Jochen Langer war es verdanken, dass der TSV nicht höher zurücklag. Die TSV-Tore warfen Joseph Allendorf (7), Hendrik May (6/2), Sebastian Häberer (3), Cornelius Schönberger (2), Julius Arnold (2/1), Lars Graunke (2), Silvan Haes (2) und Felix Dreesmann.