2. Basketball-Bundesliga: Rhöndorf will gegen Coburg dritten Sieg holen

2. Basketball-Bundesliga : Rhöndorf will gegen Coburg dritten Sieg holen

In ihrem letzten Hinrundenspiel empfangen die Dragons Rhöndorf am Samstagabend den BBC Coburg. Das Ziel für diese Partie ist klar formuliert: Die Drachen wollen den dritten Saisonsieg.

In den vergangenen Wochen ließen die Dragons Rhöndorf in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B oftmals die Punkte liegen. Am Samstagabend um 19 Uhr ist zum letzten Spiel der Hinrunde nun der BBC Coburg zu Gast in der Sporthalle am Menzenberg. Da wollen die Drachen ihren dritten Saisonsieg einfahren.

Die junge Rhöndorfer Mannschaft von Trainer Thomas Adelt wurde von den gegnerischen Trainern stets gelobt, doch mit zwei Siegen nach zehn Spieltagen und dem vorletzten Tabellenplatz in der mit zwölf Teams bestückten Gruppe Süd ist keiner rund um den Menzenberg glücklich. Die Gründe sind vielfältig. Doch drei Aspekte stechen hervor: Rhöndorfs Distanzschützen treffen schlecht. Die Drachen sind die schlechtesten Distanzwerfer der gesamten Liga mit mageren 53 Dreiern bei 234 Versuchen (22,6 Prozent).

Erschreckend ist auch die Trefferquote bei den Freiwürfen. Von 671 Versuchen von der Linie flogen gerade mal 39 Prozent (262) durch die Reuse. Zudem haben die Rheinländer die meisten Turnover in der Liga – 18,2 pro Spiel. Sprich, in jedem Spiel bekommt der Gegner durch Fehlpässe, Schrittfehler, Dribbelfehler oder Steals viel zu oft den Ball und kann zum Gegenangriff blasen. Die Summe dieser Unzulänglichkeiten verschafft den Rhöndorfer Gegnern dann einen entscheidenden Punktevorsprung.

Schwache Distanzquote im ersten Viertel

Wichtig ist immer das erste Viertel. Zuletzt schienen die Körbe dort für die Drachen aus der Distanz wie vernagelt. Dadurch werden die Spieler viel zu schnell nervös. Selbst der 29-jährige US-amerikanische Routinier Kwan Waller setzte zuletzt vor eigenem Publikum sieben Dreier hintereinander daneben. Waller „the Baller“ wollte es richten, setzte sich aber selbst viel zu sehr unter Druck. Da trifft es sich gut, dass mit Coburg eine Mannschaft anreist, die mit vier Siegen und sechs Niederlagen auf Rang neun rangiert und in die Kategorie „machbare Gegner“ fällt. Ein Heimsieg würde die Rhöndorfer Garde sicherlich beflügeln, zumal zum Start der Rückrunde am darauffolgenden Samstag die Rhöndorfer in Coburg zu Gast sind.

Trainer Thomas Adelt: „Mit dem Heimspiel gegen Coburg brechen für uns entscheidende Wochen an. Wir haben mit den zwei Spielen gegen Coburg und Köln die Chance, uns mehr als nur ein bisschen Luft im Tabellenkeller zu verschaffen. Wir wollen unsere Fans für ihre Treue und anhaltende Unterstützung mit einem Heimsieg belohnen.“

Mehr von GA BONN