Handball-Regionalliga-Nordrhein: Rheinbach unterliegt, TSV holt einen Punkt

Handball-Regionalliga-Nordrhein : Rheinbach unterliegt, TSV holt einen Punkt

Die TSV Bonn rrh. sicherte sich in buchstäblich letzter Sekunde mit dem 20:20 beim TV Jahn Köln-Wahn einen wichtigen Punkt und behält – mit einem Spiel im Rückstand – den zweiten Tabellenplatz. Eine ganz schwache Leistung zeigte der TV Rheinbach M 1883 gegen den beeindruckend starken TV Korschenbroich, der einen auch in der Höhe verdienten 29:23-Auswärtssieg landete. Damit bleibt der RTV als Tabellenzehnter im Dunstkreis der Abstiegszone.

TV Rheinbach M 1883 - TV Korschenbroich 23:29 (10:16): „In diesem Spiel hat man eindrucksvoll gesehen, dass Korschenbroich besser ist, als es der augenblickliche Tabellenstand aussagt. Nach dem Ausfall von Jan Hammann waren wir gezwungen zu improvisieren, was uns besonders in der Abwehr nicht gelungen ist. Das entschuldigt aber nicht unser viel zu behäbiges Rückzugsverhalten“, ärgerte sich RTV-Trainer Karsten Bohman-Hesse über die zahlreichen Gegentore aus der ersten und zweiten Welle der Gäste.

Die gesamte Spielzeit über schafften es die Rheinbacher nicht, ein schnelles und bewegliches Angriffsspiel aufzuziehen. Mit langsamen, in die Breite gezogenen Ballpassagen bereiteten sie der robusten Korschenbroicher Deckung vor dem starken Torwart Felix Krüger kaum Probleme. Dennoch führte der RTV 4:2 (6.) und blieb über 5:5 (9.) bis zum 10:12 (25.) in Schlagdistanz. Mit zunehmender Spielzeit kam es im umformierten Innenblock des RTV mit Florian Genn und Robin Voihs aber zu massiven Abstimmungsproblemen. So bekamen die Rheinbacher den TVK-Kreisspieler Philip Schneider nie in den Griff, der selbst zwar nur zwei Tore warf, aber fünf Siebenmeter herausholte. Mit einem 4:0-Lauf setzte sich Korschenbroich bis zur Pause auf 16:10 ab.

Nach dem Wechsel begannen die Rheinbacher im Angriff mit dem siebten Feldspieler für den Torwart. Gestützt auf den überragenden Keeper Leon Thürnau, der mit 15 Paraden zum besten Spieler der Partie wurde, gelang dem RTV ein 5:1-Lauf zur Verkürzung auf 15:17 (38.), sodass kurzzeitig wieder Hoffnung beim Anhang aufkeimte. Doch bei diesem Spielstand kassierte der bis dahin stark spielende René Lönenbach eine überflüssige Zeitstrafe wegen Meckerns. Die wankenden Gäste stabilisierten sich wieder und nutzten die Überzahl zur Erhöhung auf 21:15 (42.) gegen konsternierte Rheinbacher. Dem RTV gelang zwölf Minuten kein Tor, sodass der TVK sich mit einem 7:0-Lauf entscheidend auf 24:15 (49.) absetzte.

TV Rheinbach M 1883: Funke, Thürnau (beide Tor), Breuer, Dick (3), Dobbelstein (4), Genn (2), Kleinfeld, Lönenbach (8/3), Prell, Schmitz (3), Timm Schwolow (2), Voihs (1).

TV Jahn Köln-Wahn - TSV Bonn rrh. 20:20 (12:10): „Wenn ein Großteil der Mannschaft unter seinem Niveau spielt, kann man froh sein, ein Unentschieden erreicht zu haben“, war TSV-Trainer David Röhrig mit dem Punktgewinn zwar zufrieden, mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft aber nicht. Die Beueler spielten mit einer offensiven 3:3-Abwehrformationen gegen die drei Wahner Rückraumschützen Alexander Senden, Davidson Idahosa und Manuel Surlemont. Eine erfolgreiche Maßnahme, denn Julius Palmen und Niklas Rath störten als Vorgezogene effektiv den Wahner Angriffsaufbau, sodass das Trio insgesamt nur zehn Tore erzielte. Dagegen war die Angriffsleistung der TSV über weite Strecken inakzeptabel, da zu langsam gespielt wurde.

So hatten die Einheimischen den besseren Start und legten schnell auf 3:1 (4.) vor. Gestützt auf die stabile Abwehr und den gut disponierten Torwart Moritz Meissenburg, glich die TSV zum 7:7 (20.) aus. Zur Halbzeit lagen die Beueler mit 10:12 zurück und liefen diesem Rückstand bis zum 18:20 (56.) hinterher.

In den letzten zehn Minuten dominierte aber eindeutig die TSV, die aufgrund ihrer stabilen und beweglichen Abwehr etliche Ballgewinne zu verzeichnen hatte. Obwohl die Beueler mit mehreren Großchancen an Jahn-Torwart Oliver Kierdorf scheiterten, außerdem einige Bälle einfach wegwarfen, verkürzte Simon Röhrig 75 Sekunden vor Schluss auf 19:20. Nach einem erneuten Ballgewinn traf Kreisspieler Daniel Rohloff mit dem Schlusspfiff zum verdienten 20:20-Ausgleich.

TSV Bonn rrh.: Meissenburg, Rieder (beide Tor), Benninghoff-Lühl (1/1), Bohrmann (2), Bullerjahn (2), Fischer, Krohn, Lauktien (5), Palmen (3/2), Rath (1), Simon Röhrig (5/2), Rohloff (1).

Mehr von GA BONN