Handball-Regionalliga: Rheinbach gelingt Schritt Richtung Klassenerhalt

Handball-Regionalliga : Rheinbach gelingt Schritt Richtung Klassenerhalt

Den Handballern des TV Rheinbach M 1883 ist am vorletzten Spieltag der Regionalliga Nordrhein ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt gelungen. Mit dem 22:20-Zittersieg im Abstiegsendspiel gegen die Wölfe Nordrhein vor gut 400 Zuschauern kann der RTV nicht mehr auf einen der beiden sicheren Abstiegsplätze ab-rutschen. Die erhoffte Schützenhilfe der TSV Bonn rrh. blieb aus, da die Beueler eine peinliche 23:36-Klatsche beim ebenfalls gefährdeten VfB Homberg kassierten.

TV Rheinbach M 1883 - HC Wölfe Nordrhein 22:20 (12:9): „Das Allerwichtigste war, dieses Spiel zu gewinnen. Das ist uns mit einer starken kämpferischen Einstellung, einer stabilen Abwehr und einem Rückraum, in dem mehrere Spieler Torgefahr ausstrahlten, gelungen. Nun müssen wir im letzten Spiel noch einen Punkt in Aldekerk holen, um aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen“, war RTV-Trainer Karsten Bohmann-Hesse, der wie Philipp Breuer, Robin Dick und Christian Dobbelstein nach dem Spiel offiziell verabschiedet wurde, hochzufrieden mit der Leistung des Teams.

Der RTV begann konzentriert mit einer stabilen 6:0-Abwehr vor dem glänzend disponierten Torwart Leon Thürnau. Im Angriff war Robin Voihs von der Wölfe-Abwehr nicht zu halten, warf in der ersten Halbzeit sieben Tore. So war Voihs mit vier Toren fast im Alleingang für die Rheinbacher 5:1-Führung (11.) verantwortlich. Danach stellte der HC seine Abwehr auf ein offensiveres 5:1-System um, mit dem der RTV einige Probleme bekam. So verkürzten die Gäste durch ihren Rückraumspieler David Kryzun auf 6:8 (20.). Wieder Voihs und Alexander Schöneseiffen sorgten für die Erhöhung auf 11:6 (25.). In dieser Phase bekam René Lönenbach eine Zeitstrafe wegen Meckerns. Zwar verkürzte der HC in Überzahl auf 9:11 (29.), doch nach einem Abwurf von Thürnau ins leere Wölfe-Tor ging der RTV mit einer 12:9-Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel deckten die Wölfe noch offensiver, hielten die im Angriff zu statischen Rheinbacher weit vom Tor entfernt. Die Gäste holten in ihrer stärksten Phase Tor um Tor auf und glichen zum 16:16 (41.) aus. Als Antwort begann Bohmann-Hesse zu wechseln, brachte Rückraumspieler Christian Dobbelstein für den müden Voihs und den quirligen Linksaußen Marius Schmitz für den im Angriff blassen Timm Schwolow. Schmitz und Kreisspieler Florian Genn sorgten wieder für eine 19:16-Führung (47.) des RTV.

Erneut kamen die Wölfe bedrohlich nah auf 19:20 (55.) heran. Doch Schöneseiffen und Genn krönten ihre Leistung mit den Toren zum vorentscheidenden 22:19 (56.) in Unterzahl. Zwar kam der HC siebzig Sekunden vor dem Abpfiff zum 20:22, doch der RTV brachte seinen Vorsprung über die Zeit.

TV Rheinbach M 1883: Funke, Thürnau (1) (beide Tor), Breuer, Dick, Dobbelstein, Genn (5), Künkler, Lönenbach (5/3), Schmitz (1), Schöneseiffen (3), Timm Schwolow, Voihs (7).

VfB Homberg - TSV Bonn rrh. 36:23 (22:14): „Grundsätzlich stelle ich mich auch bei schwächeren Leistungen vor meine Mannschaft. Doch diesmal ist das nach dieser charakterlosen Vorstellung nicht möglich.“ Auch einen Tag nach dem Spiel war TSV-Trainer David Röhrig extrem angefressen wegen der desolaten Einstellung seiner Mannschaft. Die Beueler führten mit 2:1 (5.), mieden aber danach konsequent Zweikämpfe gegen hochmotivierte Homberger. Die Folge waren serienweise Ballverluste. So erspielte sich der VfB eine 5:4-Führung (10.), die über 10:7 (15.) gegen immer lustloser auftretende Beueler auf 22:14 zur Pause ausgebaut wurde.

Nach dem Wechsel leistete die TSV kurzzeitig Widerstand, doch wurden auch in dieser Phase mehrere gute Chancen ausgelassen. Danach ergaben sich die Beueler widerstandslos, sodass sich der VfB über 31:21 (50.) einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf sicherte.

TSV Bonn rrh.: Meissenburg, Rieder (beide Tor), Benninghoff-Lühl (3/1), Bohrmann (7), Bullerjahn (1/1), Fischer (3), Ghussen (2), Krohn (2), Palmen (1/1), Rath, Simon Röhrig (2), Rohloff (1), Wilhelms (1).

Mehr von GA BONN