Mittelrheinliga: Merten vor der Rettung

Mittelrheinliga : Merten vor der Rettung

Big Point für den Fußball-Mittelrheinligisten SSV Merten im Kampf gegen den Abstieg: In der 4. Minute der Nachspielzeit fiel für den Aufsteiger der 3:2-Siegtreffer gegen den TSC Euskirchen.

Dagegen kassierte der Bonner SC nach dem 0:4 vom Mittwoch gegen den FC Hennef 05 nun auch bei Viktoria Arnoldsweiler eine 0:4-Niederlage. Der VfL Alfter siegte in Bergisch Gladbach mit 2:0. Im Spitzenspiel unterlag der FC Hennef dem FC Wegberg-Beeck mit 0:2, bleibt aber Tabellenführer.

SSV Merten - TSC Euskirchen 3:2 (2:2): Eine längere Nachspielzeit ruft im Fußball zwiespältige Reaktionen hervor. Entweder werden die Sekunden zur quälenden Unendlichkeit oder zum Quell der Hoffnung. In Merten hat die 94. Minute locker das Zeug für einen Eintrag in die SSV-Chroniken. Ein Kapitel dürfte dann auch Michael Maier gewidmet sein. Nach einem sehenswerten Angriff über Patrick Njangue und Tigin Yaglioglu erzielte der Mittelfeldspieler mit einem unhaltbaren Schuss aus rund zehn Metern den 3:2-Siegtreffer, der am Rüttersweg alle Dämme brechen ließ. "Zum Glück hat der Schiedsrichter gleich nach dem Tor abgepfiffen, sonst wäre der Jubel wohl als Platzsturm bestraft worden", berichtet SSV-Trainer Frank Pleimes.

Patrick Njangue gelang in der 27. Minute der 1:1-Ausgleich, nachdem Thomas Leßenich die Gäste 120 Sekunden zuvor mit 1:0 in Führung geschossen hatte. Auch die neuerliche Euskirchener Führung durch den verwandelten Strafstoß von Jan Winkler (37.) egalisierten die Hausherren nach nur acht Minuten. SSV-Kapitän Thomas Geuer überlistete mit dem Halbzeitpfiff ETSC-Schlussmann Joseph Griesehop. Nach dem Seitenwechsel verlagerte sich das Geschehen mehr und mehr in die Euskirchener Hälfte, ohne dass die Gäste entscheidend in Gefahr gerieten. Das geschah erst in besagter 94. Minute und war ein wichtiger Schritt für den SSV Merten Richtung Klassenerhalt.

SSV Merten: Haardt, Kabak, Njangue, Pauls, Krämer, Guié-Mien, Yaglioglu, Geuer, Strack (86. Wittenburg), Thonke (80. Unzola), Higa (72. Maier).

Viktoria Arnoldsweiler - Bonner SC 4:0 (2:0): Mit einer erneut blutleeren Vorstellung beim Tabellendritten läuft der Aufsteiger Gefahr, eine ansonsten starke Saison weit unter Wert zu beenden. "Das ist nicht normal und macht mich sehr traurig", bewertete BSC-Coach Dalibor Karnay die Leistung seiner Mannschaft. Bereits nach zehn Minuten war die zehnte Saisonniederlage absehbar, nachdem die Hausherren in der 5. und 8. Spielminute nach Bonner Nachlässigkeiten zwei Treffer vorgelegt hatten. Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste nur schwer in Schwung. Das 3:0 für Arnoldsweiler in der 65. Minute machte die Hoffnung auf eine Aufholjagd des BSC endgültig zunichte. In der 90. Minute fiel schließlich noch das 4:0.

BSC: Hubert, Remagen, Weber, Dick, Walbröl, Retterath (19. Schmitz), Mager, Dias (65. Yildiz), Ibrahimi, Addai, Bosa (53. Bares).

SV Bergisch Gladbach - VfL Alfter 0:2 (0:1): Eine Einzelaktion von Mehmet Dogan bescherte den Gästen nicht nur die frühe Führung (5.), sondern auch optimale Voraussetzungen für die weitere Spielzeit. "Wir hatten anschließend bis zum Seitenwechsel die Spielkontrolle", sagte VfL-Trainer Heinz-Joachim Schmickler, der bis dahin einen ruhigen Nachmittag verbracht hatte. Dies änderte sich nach der Pause, als die Bergischen mehr investierten und den Druck erhöhten. Bis auf einige brenzlige Strafraumsituationen kam Alfter allerdings nicht in Verlegenheit. Die Entscheidung leitete David Greulich ein. Der kurz zuvor eingewechselte Denis Herschbach vollstreckte zum 2:0 (85.).

Nach dem endgültigen Klassenverbleib gab Alfters Vorsitzender Uwe Emons die ersten Neuzugänge bekannt: Neben Rückkehrer Thorsten Bung (Bad Honnef) wurden David Podlas vom Spitzenreiter FC Hennef, Torwart Tim Rudersdorf (SF Troisdorf) sowie Burim Mehmeti (Bonner SC) verpflichtet. Dazu geselle sich Marco Poetes und Jonas Greulich (beide FC BW Friesdorf A). "Wir werden noch den einen oder anderen dazuholen", kündigte Emons an.

VfL Alfter: Schnieber, Kraemer, Opalka, Heinen, Hoerner, Matysik (82. Herschbach), Ngatze (89. Schneider), Greulich (90. Rüffer), Dietz, Durgun, Dogan.

Mehr von GA BONN