Handball-Regionalliga: HSG Siebengebirge verliert trotz großem Kampf

Handball-Regionalliga : HSG Siebengebirge verliert trotz großem Kampf

Vor gut 700 Zuschauern am Oberpleiser Sonnenhügel mussten sich die Regionalliga-Handballer der HSG Siebengebirge dem Tabellenführer Rheinwacht Dinslaken knapp und unglücklich geschlagen geben.

Beide Teams kämpften mit offenem Visier. Die HSG begann stark und legte nach dem 3:3 innerhalb von wenigen Minuten zum 6:3 vor. Dinslaken antwortete mit der Sicherheit eines Tabellenführers und glich nicht nur zum 7:7 aus, sondern konterte zur eigenen 12:8-Führung (22.). "Dinslaken hat den Ball gut laufen lassen und die Chancen eiskalt verwertet, hat allerdings auch von unserer nicht so guten Abschlussquote profitiert", musste HSG-Trainer Sebastian Hoffmann mit ansehen, wie sich seine Mannschaft beste Möglichkeiten erspielte - und vergab.

Wer aber schon mit einer Vorentscheidung gerechnet hatte, machte die Rechnung ohne die Siebengebirgler. Diese verteidigten weiterhin mit viel Leidenschaft und schlossen nun auch wieder sicherer ab, sodass sie bis zur Pause den Anschluss wiederherstellten.

Nach dem Wechsel lief die HSG bis zum 18:18 immer einem knappen Rückstand hinterher, doch Bjarne Steinhaus brachte seine Farben in der 38. Minute wieder mit 19:18 in Front. Bis zum 21:20 legten nun die Gastgeber immer einen Treffer vor; Dinslaken antwortete postwendend. Besonders die Achse um Kreisläufer Dennis Backhaus und Mittelmann Fabian Görris bereitete den Hausherren große Probleme. Die beiden sorgten dafür, dass sich die Grün-Blauen wieder mit einem Rückstand (23:25, 46.) konfrontiert sahen.

Erneut zeigten sich die Siebengebirgler jedoch unbeeindruckt, schlugen durch zwei Treffer von Bastian Willcke und ein Tor von Timo Stöcker zurück und lagen in der 50. Minute beim 26:25 wieder vorn. In den nächsten fünf Minuten drehten dann die Gäste ihrerseits den Spieß wieder um. Den 30:31-Rückstand der HSG egalisierte Bastian Willcke letztmalig, doch nach dem 31:32 brachte in den letzten 25 Sekunden auch der siebte Feldspieler keinen Erfolg mehr. "Meine Mannschaft hat eine tolle Leistung gezeigt. Ein Remis wäre mehr als verdient gewesen", sagte Hoffmann. Die HSG bleibt zwar Tabellenzehnter, aber der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt nun nur noch einen Punkt.

HSG Siebengebirge: Adeyemi, Wiese (beide Tor), Steinhaus (2 Tore), Stöcker (8), O. Dziendziol (3/1), Hayer, Schulz (4), Marc Nahry (1), Willcke (8/3), Langer, Kirfel (4), Fech, Marcinkovic (1), Willmann.