Handball-Regionalliga: HSG Siebengebirge und TV Rheinbach trennen sich 21:21

Handball-Regionalliga : HSG Siebengebirge und TV Rheinbach trennen sich 21:21

In der Regionalliga trennten sich die Handballer der gastgebenden HSG Siebengebirge und des TV Rheinbach M 1883 vor über 700 Zuschauern am Sonnenhügel 21:21 (8:11).

Das Derby glänzte nicht mit spielerischen Highlights, vielmehr mussten die Zuschauer in der von zwei starken Abwehrreihen dominierten Partie eine hohe Leidensfähigkeit an den Tag legen, die letztlich mit einer für beide Seiten vertretbaren Punkteteilung endete.

In der für den Abstiegskampf eminent wichtigen Begegnung war die Nervosität der Spieler förmlich greifbar. Siebengebirge vergab in der Anfangsphase drei Hochkaräter, und auch der Rheinbacher Haupttorschütze René Lönenbach zeigte bei einem Strafwurf Nerven und scheiterte an HSG-Schlussmann Hendrik Schultze. Erst in der siebten Minute erzielte Timo Stöcker den ersten Treffer und brachte die Grün-Blauen damit in Führung. Der RTV schlug aber in Person von René Lönenbach zurück, der seine Farben im Alleingang mit 4:1 in Front brachte.

Im gebundenen Spiel hatten sowohl die HSG als auch die Gäste aus Rheinbach Mühe, sich gegen die aufmerksamen und leidenschaftlich kämpfenden Abwehrreihen durchzusetzen. So blieb es aufseiten der Gäste bei Einzelaktionen von René Lönenbach, der sechs seiner acht Treffer vor der Pause erzielte, sowie wuchtigen Würfen von Robin Voihs aus dem Rückraum.

HSG-Trainer Jamal Naji haderte mit einer zu hohen Fehlerquote seines Teams besonders vor der Pause. „Rheinbach war bei den Abschlüssen etwas effektiver, und die langen Pässe in die Spitze waren zu ungenau. Viel gravierender aber war, dass meine Spieler im gebundenen Spiel zu früh den Abschluss gesucht haben, anstatt den Ball noch eine oder zwei Stationen weiterzuspielen“, sah Naji darin den Hauptgrund, dass sein Team immer einer Rheinbacher Führung hinterherlaufen musste und zur Pause verdient in Rückstand lag.

Nach dem Wechsel verkürzten die Hausherren schnell auf 11:12, mussten Rheinbach in den nächsten Minuten aber wieder bis auf 14:11 davonziehen lassen. Davon unbeeindruckt, gelang Oliver Dziendziol in der 42. Minute der Ausgleich zum 14:14. Erneut legte Rheinbach vor und behauptete die Führung bis zum 18:16 (50.). „Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir den Sieg sicher etwas mehr verdient als die HSG. Betrachtet man allerdings die Schlussphase, hätten wir sogar noch leer ausgehen können“, musste RTV-Trainer Karsten Bohmann-Hesse dann mit ansehen, wie die Siebengebirgler nicht nur zum 18:18 ausglichen, sondern durch Tom Tebbe mit 19:18 in Führung gingen. Robin Voihs egalisierte mit zwei Treffern die Rückstände seiner Mannschaft aber jeweils wieder.

25 Sekunden vor Schluss tankte sich dann Edgar Schulz durch die Rheinbacher Deckung und markierte die 21:20-Führung für die Grün-Blauen. Fünf Sekunden vor dem Ende war es dann René Lönenbach vorbehalten, den verdienten Ausgleich für die Gäste zu erzielen.

HSG Siebengebirge: Adeyemi, Schultze (beide Tor), Steinhaus (4 Tore), Stöcker (2), Kreutz (1), O. Dziendziol (5/3), Hayer, Schulz (1), Marc Nahry (1), Willcke (1), Langer, Kirfel (3), Willmann, Tebbe (3).

TV Rheinbach M 1883: Thürnau, Funke (beide Tor), T. Schwolow (1 Tor), Breuer (1), Lönenbach (8/2), Prell, Schöneseifen (1), Schmitz (1), Künkler, Voihs (7), Genn (1), Dick (1).