Handball: HSG nimmt in der Schlussphase Fahrt auf

Handball : HSG nimmt in der Schlussphase Fahrt auf

Mit einem hart erkämpften Erfolg beim Leichlinger TV II hat die HSG Siebengebirge-Thomasberg II den zweiten Platz in der Handball-Verbandsliga verteidigt. In der Landesliga A bezwang die HSG Siebengebirge-Thomasberg III den TVE Bad Münstereifel. Einen wichtigen Erfolg feierte der HSV Bockeroth in der Gruppe B beim Tabellennachbarn Oberwiehl.

Leichlinger TV II - HSG Siebengebirge-Thomasberg II 27:32 (14:12): Zum Jahresabschluss feierte die HSG-Reserve einen standesgemäßen, aber hart erkämpften Sieg beim Abstiegskandidaten Leichlingen. "Es war heute keine Glanzleistung von uns, aber auch diese Spiele wollen erst einmal gewonnen werden. Wir gehen als Tabellenzweiter in die Weihnachtspause, und darüber freuen wir uns", sagte Trainer Edi Grunwald und hakte das Spiel dann auch schnell ab. Nach einer über weite Strecken eher mäßigen Leistung gelang der HSG erst Mitte der zweiten Halbzeit erstmalig der Ausgleich zum 20:20. Dann nahm die HSG allerdings Fahrt auf und stellte die Weichen, gestützt auf die treffsicheren Rückraumschützen Marco Dziendziol und Christian Schneider, auf Sieg.

HSG Siebengebirge-Thomasberg II: Hecken, Thaysen (beide Tor), Frohwein, Mondry (4 Tore), Huhn (3), Jungheim (3), Dziendziol (9), Schneider (6), Lucas Willcke (1), Bastian Willcke (5/3), Christian Fech (1), Stöcker.

HSG Siebengebirge-Thomasberg III - TVE Bad Münstereifel 33:26 (13:14): Bis Mitte der zweiten Halbzeit begegneten sich beide Mannschaften in einer mäßigen Begegnung auf Augenhöhe. Erst nach einer kurzen Deckung gegen den treffsichersten Rückraumspieler der Gäste konnten sich die Gastgeber absetzen und einen verdienten Erfolg feiern. "Wir haben lange gebraucht, um uns auf das sehr rückraumlastige Spiel der Gäste einzustellen", erklärte Trainer Nils Grunwald, der sich über den dritten Erfolg in Serie freute.

HSG Siebengebirge-Thomasberg III: Witter, Dahs (beide Tor), Heinrich Fech, Samir Abi-Saab (2 Tore), Stöcker, Johann Fech (1), Nitschkowski (12/6), Fabian Grunwald (1), Steimel (2), Huhn (11), Kozel, Christian Fech (2), Hovenbitzer (2).

CVJM Oberwiehl II - HSV Bockeroth 20:23 (7:12): Den Grundstein zu diesem wichtigen Erfolg legte der HSV in der Abwehr. "Nur sieben Gegentore bis zur Pause sprechen eine deutliche Sprache. Das hat der Mannschaft die nötige Sicherheit gegeben", sagte Trainer Andreas Büttner, der sich im zweiten Spielabschnitt bis zur 15:7- Führung entspannt zurücklehnen konnte. Dann ließ seine Mannschaft den Gegner zwar noch einmal auf 19:18 herankommen, am verdienten Erfolg änderte dies jedoch nichts mehr.

HSV Bockeroth: Meurer, Hönisch (beide Tor), Christian Schmidt, Richarz, Rietmann (1 Tor), Joost (5/3, Jander (2), Bernards (6/2), Füllenbach (5/2), Hoppe, Markus Schmidt (3), Löhr (1), Thaysen.