Grün-Weiß Siegburg stürzt im freien Fall ab

Grün-Weiß Siegburg stürzt im freien Fall ab

Fünf-Klassen-Durchmarsch von der zweiten Tennis-Bundesliga in die Bezirksliga

Siegburg. Das Herren-Tennis im Siegkreis geht mit neuen Spitzenteams in die Saison 2004. Denn bekanntlich bilden Rot-Weiß Troisdorf und Rot-Weiß Hangelar die Mittelrhein-Oberligisten, nachdem Rot-Weiß Bad Honnef und Grün-Weiß Siegburg abstiegen.

Die Siegburger, die mit Andreas Gürtner (Bayer Dormagen), Boris Ullrich (BW Köln), Oliver Seebach (zu BW Siegburg zurück) und Moritz Kuhn (HTC SW Bonn) sowie den Nachwuchsspielern Dominik Röming und Sebastian Godersky ihre gesamte Mannschaft verloren haben, zogen kurzerhand weitere sportliche Konsequenzen.

Der vor zwei Jahren mit einem Bein schon in die 1. Bundesliga aufgestiegene Klub, der nach Querelen mit dem Deutschen Tennis-Bund und dem Rückzug der Sponsoren freiwillig in die Oberliga wechselte, auch diese Klasse dann sportlich nicht halten konnte, meldete sein Herrenteam für die 1. Bezirksliga. Im "freien Fall" also stürzten die Grün-Weißen aus der 2. Bundesliga gleich fünf Klassen tiefer.

Wirkungsvoll verstärkt hat sich RW Troisdorf. Die RW-Verantwortlichen haben sich die neue Situation zunutze gemacht, dass Tennisspieler aus nicht weniger als zehn Staaten jetzt zusätzlich in den Genuss sogenannter EU-Ausländer fallen. Darunter auch Pavel Kudrnac.

Der Tscheche, langjähriger RW-Spitzenspieler, hat seinen Ausländerplatz frei gemacht, da er jetzt unter die neue Regelung fällt. Den haben die Troisdorfer mit dem jungen 24-jährigen Australier Michael Logarzo besetzt. Logarzo hat bereits für Bayer Dormagen in der Oberliga gespielt und seine Stärke mit dem noch in der DTB-Rangliste 2001 eingenommenen 118. Platz nachdrücklich unter Beweis gestellt.

Mit ihm kam ein noch jüngerer australischer Spieler zu den Rot-Weißen: David Galic, erst 17 Jahre alt, wird allerdings vordringlich für die Rot-Weißen in der Junioren-Oberliga spielen. Neu in die Mannschaft rückt auch Kai Kersten. Der 20-Jährige, der gleichzeitig Fußball beim Kreisliga-A-Tabellenführer SV Bergheim spielt, ist zu seinem Stammverein zurück gekehrt.

Ähnliches wie in Troisdorf haben sich die Verantwortlichen von RW Hangelar gedacht: Sie konnten ihren bisherigen rumänischen Spitzenspieler Gabriel Moraru aus finanziellen Gründen nicht halten. Er wechselte - übrigens zusammen mit dem bisherigen BG Beuel-Spitzenspieler Andrei Mlendea - nach Dortmund-Lünen.

In Rumänien aber wurden die Hangelarer für ihre erste Oberligasaison wieder fündig: Nicolaie Lupescu, 24 Jahre alt, heißt Hangelars neue Nummer eins. Und mit ihm kommt Christian Patcas, erst 16 Jahre alt.

Auf ihn setzen die Rot-Weißen, die ja nicht gleichzeitig beide Rumänen im Herrenteam einsetzen dürfen, vor allem in der Junioren-Oberligamannschaft - oder aber dann, wenn Lupescu einmal nicht abkömmlich sein sollte. Immerhin hat Patcas bereits an der Orange-Bowl teilgenommen.

Dritter Neuling im Hangelarer Team ist mit Kai Graumann ein 20-jähriger Student aus Münster, der zuletzt für den westfälischen Oberligisten Warendorf aufschlug und jetzt in Bonn studiert.

Mehr von GA BONN