Radsport in der Voreifel: Erler siegt erstmals bei Rund in Rheinbach

Radsport in der Voreifel : Erler siegt erstmals bei Rund in Rheinbach

Bei der 36. Auflage des Traditionsradrennens in Rheinbach siegt erstmals Justus Erler vom Team RV Komet-Delia 09 Köln. Den spannenden Schlussprint verfolgten 3000 Zuschauer entlang der Strecke.

Es war kein Kraut gegen den siegreichen Kölner Justus Erler im Sprint gewachsen: Als bei dem traditionsreichen Radrennen „Rund in Rheinbach“ die letzte von insgesamt 48 Runden eingeläutet wurde, lag Frank Lütters 50 Meter vor den Verfolgern. 1,6 Kilometer waren nun bei der 36. Auflage des Rundkursklassikers durch die Glasstadt noch zu absolvieren. Lütters, Routinier des erfolgreichen Radsportteams Kern-Haus – Deutschlands beste Elite Amateure auf der Rundstrecke –, versuchte von vorne heraus sein Glück. Zusammen mit den Teamkollegen Dominik Ivo, Lennart Klein, Vorjahressieger Alexander Weifenbach sowie Felix Galle und Timm Rüger hatte er die 76,8 Kilometer in Angriff genommen, damit am Ende wieder ein Radsportathlet von Kern-Haus in Rheinbach ganz oben auf dem Podium stehen sollte. Doch der 26-jährige Justus Erler vom Team RV Komet-Delia 09 Köln bewies auf den letzten 700 Metern seine großartige Form. Er war vor mehr als 3000 Zuschauern im Schlussspurt am stärksten. Er benötigte für die 48 Runden der anspruchsvollen Strecke 1:39:11 Stunde. Auf Platz zwei kämpfte sich der 25-jährige Neusser Nils Schomber (Heizomat rad-net.de). Der Bahnradspezialist, der 2016 bei den Olympischen Spielen in der Mannschaftsverfolgung Platz fünf belegte, fuhr die letzten drei Runden taktisch klug, konnte auf den letzten Metern aber nicht mehr zulegen. Dominik Ivo vom Team Kern-Haus wurde Dritter.

Ivo: „In der Mitte des Rennens habe ich 15 Runden anstrengende Führungsarbeit geleistet. In der letzten Runde hat unser Team alles versucht, doch Justus und Nils waren heute besonders stark. Und deshalb ist der dritte Rang auf dem Podium eine gute Platzierung.“ Sieben Athleten hatten sich nach 33 Runden absetzen können und fuhren am Ende den Gewinner aus. Dem Sieger Erler war rund 1,8 Kilometer vor dem Ziel sogar die Kette abgesprungen. „Ich bin dann als Vierter in die letzte Runde und habe dann aber gespürt, dass ich heute die besten Beine habe.“ Im Wettbewerb der Amateure – sie fuhren weniger Runden – siegte Jan Madalinski (Squadra Ciclismo Colonia).

Das Rennen der KT und Elite Amateure war wieder das Glanzlicht einer sehenswerten Veranstaltung, die den ganzen Tag über Radsport in verschiedensten Altersklassen bot. In den engen Kurven der Rundstrecke wurden Mensch und Material einiges abverlangt. Immer wieder mussten die Rennräder auf Tempo gebracht werden, immer wieder musste in den Kurven gebremst werden – ohne dabei zu viel Tempo einzubüßen.

Zudem bot der veranstaltende RSC Rheinbach erneut im Rahmenprogramm einen Bürgerlauf an, bei dem 362 Teilnehmer die sechs Kilometer absolvierten. „Ich bin sehr glücklich über so viel Zuspruch. Schön war auch, dass beim Kinder-Radrennen 62 Kinder im Alter von drei bis neun Jahren dabei waren“ sagte Organisationschef Josef Göttlicher. Der Erste Vorsitzende des RSC Rheinbach durfte sich außerdem über zwei Erfolge seines Vereins freuen: In der U11 wurde Niklas Klemmt Zweiter, in der Altersklasse U15 dominierte Jesper Linus Schmidt. Für Aufsehen sorgte auch der Besuch des Radprofis Christian Knees (Team Ineos), der seinem alten Verein einen Besuch abstattete.

Mehr von GA BONN