2. Basketball-Bundesliga Pro B: Dragons Rhöndorf bezwingen den BBC Coburg

2. Basketball-Bundesliga Pro B : Dragons Rhöndorf bezwingen den BBC Coburg

Entsetzen, Bangen, Hoffen, Erleichterung, Jubeltänze, glückliche Spieler und strahlende Fans: Die Dragons Rhöndorf haben in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B ihren dritten Saisonsieg errungen. Am elften Spieltag, im letzten Duell der Hinrunde in der Gruppe Süd, gewann die Truppe von Trainer Thomas Adelt am Menzenberg gegen den BBC Coburg mit 86:78 (16:30, 29:21, 25:12, 16:15).

Emotionaler konnte der Spielverlauf kaum sein: Die Dragons starteten vor 650 Zuschauern katastrophal in die Partie. Nicht dass Coburg großartig aufgetrumpft hätte. Rhöndorf agierte nervös, verlor zusehends das Selbstvertrauen. Nach vier erfolglosen Drei-Punkte-Versuchen traute sich in den ersten zehn Minuten keiner mehr, aus der Distanz zu werfen. In der Offensive spielten die Drachen viel zu statisch, waren zumeist ausrechenbar und legten selbst einfachste Korbleger daneben. Coburg hatte es leicht, mit ordentlichem Passspiel den bestpostierten Spieler zu finden. So war es nicht verwunderlich, dass die Oberfranken nach dem ersten Viertel mit 30:16 führten.

Es musste etwas passieren. Die Drachen waren in der Folge bissiger, variierten die Verteidigungsformen und boten besser Paroli. Als Rhöndorfs Aufbauspieler Jo Koschade in der 14. Minute den ersten Rhöndorfer Dreier zum 23:33 traf, war dies eine emotionale Befreiung. Die Fans hofften auf eine Wende und trieben die Rheinländer lautstark an. Rhöndorf kämpfte um jeden Ball, kam heran. Als der 29-jährige US-Amerikaner Kwan Waller trotz eines Fouls an ihm im seitlichen Fall verwandelte und dann noch den Bonusfreiwurf zum 45:48 (19.) einschenkte, waren Zuschauer und Fans endgültig auf Betriebstemperatur.

Die Gastgeber waren heiß, kamen hochmotiviert aus der Kabine; es entwickelte sich ein sehenswerter Schlagabtausch, der durch umstrittene Schiedsrichterentscheidungen zusätzlich befeuert wurde. Rhöndorfs Center Zygi Riauka hatte etliche starke Korbaktionen, und als er sich in der 28. Minute durchsetzte und Alex Möller wenige Momente später per Dunking zum 66:63 verwandelte, bebte der Menzenberg.

Die Oberfranken waren nur mit acht Spielern angereist. Das machte sich bemerkbar. „Wir wussten, dass Coburg müde wird; unter den Körben haben wir viel abgegriffen. Dazu war unsere Freiwurfquote gut“, freute sich Adelt. Rhöndorf griff sich sage und schreibe 20 Rebounds mehr als Coburg (48/28). Zygi Riauka war der Herr der Bretter, erzielte 21 Punkte und holte sich 14 Abpraller vom Korb.

Stark agierten in Halbzeit zwei auch die übrigen Rhöndorfer. Allen voran Yannik Kneesch (16 Punkte) und Kwan Waller (21 Punkte). Als Waller 2:22 Minuten vor dem Ende einen Dreier zum 79:71 verwandelte und Sekunden später Julian Jasinski per Dunking erhöhte, kannte der Jubel kaum Grenzen.

Bereits am kommenden Samstag treffen beide Teams zum Start der Rückrunde erneut aufeinander, diesmal in Oberfranken. Adelt: „Das war ein erster Schritt. Wir haben einen weiten Weg vor uns. So wie in der zweiten Halbzeit müssen wir immer zu Werke gehen. Mit dieser Leidenschaft und diesem Willen gewinnt man Spiele.“

Dragons Rhöndorf: Jasinski (4 Punkte), Otshumbe (DNP), Dia, Waller (21/1 Dreier, 6 Assists), Möller (8), Meister (2), Koschade (8/2), Riauka (21, 14 Rebounds), Falkenstein (6/2), Kneesch (16/1).

Mehr von GA BONN