Nicht die feine englische Art: Callum Hemming verlässt den 1. BC Beuel

Nicht die feine englische Art : Callum Hemming verlässt den 1. BC Beuel

Da sind es nur noch drei: Die Badminton-Bundesligaspieler des 1. BC Beuel haben nur noch drei Begegnungen in der Hauptrunde zu absolvieren.

Eine davon ist die Auswärtspartie am Sonntag beim TSV in Trittau. Da geht es für die erste Mannschaft darum, weitere Punkte einzufahren. Denn nur so rückt ein Playoff-Heimspiel in greifbare Nähe.

Nach 15 von 18 Spieltagen stehen die Gelb-Schwarzen mit 24 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz, drei Punkte hinter dem Dritten aus Mülheim, drei Punkte vor dem Fünften aus Freystadt - und das bei noch maximal neun Punkten, die eine Mannschaft in den letzten drei Partien erspielen kann.

Nur als Dritt- oder Viertplatzierter winkt den Beuelern das Playoff-Viertelfinale in der heimischen Erwin-Kranz-Halle vor eigenem Publikum.

Welche Spieler Beuels Teammanager Maximilian Schneider am Sonntag zum Erreichen des Ziels auf das Feld schicken kann, steht aktuell noch nicht endgültig fest. Ronja Stern wird definitiv fehlen. Sie ist nach ihrer Verletzung noch nicht wieder fit.

Auf keinen Fall dabei ist auf Beueler Seite der Engländer Callum Hemming. Der Beueler Club hatte sich kürzlich mit dem 19-Jährigen, der als eines der größten Nachwuchstalente des englischen Verbandes gilt, auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. Und das hatte Hemming auch schriftlich bestätigt.

Was einen anderen Bundesligaverein, der von der Einigung zwischen dem 1. BC Beuel und dem Engländer wusste, nicht hinderte, sein Portemonnaie weiter zu öffnen und dem Spieler ein lukrativeres Angebot zu machen. Und das nahm Hemming schließlich auch an - ungeachtet seiner schriftlichen Zusage bei den Beuelern. Wohin der Weg des Engländers führt, wollten die BC-Verantwortlichen nicht sagen.

Es verwundert nicht, dass die Gelb-Schwarzen angesichts des großen Vertrauensverlustes darauf verzichten, Hemming im Endspurt der Saison 2018/19 einzusetzen. "Das ist schon sehr enttäuschend und frustrierend, sowohl vom Spieler als auch von den Verantwortlichen des anderen Vereins", kommentiert der Bundesliga-Manager des 1. BC Beuel, Maximilian Schneider, arg "angefressen" dieses Wechselspiel, das ganz und gar nicht die feine englische Art ist.

Auf die Beueler wartet in Trittau eine große Herausforderung. Als Siebtplatzierter mit nur zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz stecken die Hausherren mitten im Abstiegskampf und werden hochmotiviert in die Partie vor heimischem Publikum gehen. Schon im Hinspiel gewannen die Rechtsrheinischen nur knapp mit 4:3 - ein Ergebnis, das sie jetzt auch wieder sofort nehmen würden.

Mehr von GA BONN