Hockey: BTHV tritt auf der Stelle

Hockey : BTHV tritt auf der Stelle

In der 2. Hockey-Bundesliga treten die Herren des Bonner THV auf der Stelle. Zum vierten Mal in Folge spielte die Mannschaft von Helge Kerber 2:2 – diesmal gegen Schwarz-Weiß Köln. Für die Damen des BTHV endete die Hinrunde der Feldsaison mit Sieg und Niederlage.

Bonner THV (Herren) – Schwarz-Weiß Köln 2:2 (1:2):

Auch wenn der Aufsteiger mit diesem Resultat nicht vom letzten Tabellenplatz wegkommt, zeigte sich der BTHV-Trainer zufrieden. „Das war ein gewonnener Punkt“, sagte Kerber nach dem 2:2 gegen die erfahrenen Kölner. Der Aufsteiger ging durch Louis Bahlmann bereits in der 3. Minute in Führung. Dann aber nahmen die Gäste das Heft in die Hand und gingen durch Thomas Schaare und Alexander Spina bis zur 18. Minute mit 2:1 in Führung. „Danach haben wir eine Auszeit und die Halbzeit gebraucht, um wieder in die Spur zu kommen“, sagte Kerber. Kurz nach der Pause glückte Jens Neumann per Strafecke der 2:2-Ausgleich (42.). Dabei blieb es in einem von beiden Seiten intensiv geführten Spiel, wobei die Hausherrn am Ende auch eine ordentliche Portion Glück benötigten, um die doppelte Schlussecke der Kölner abwehren zu können.

Bonner THV (Damen) – Hannover 78 2:0 (1:0):

Erstmals, seit der BTHV in der 2. Bundesliga spielt, hatte Damen-Coach Jan Henseler seine Mannschaft vor einem Spiel zum Favoriten erklärt. „Diese Partie gegen Hannover müssen wir gewinnen“, meinte der BTHV-Trainer. Ganz schön viel Druck für die jungen Spielerinnen, mit dem sie aber fertig wurden. „Sie haben das gut hingekriegt“, meinte Henseler nach dem ersten Spiel des Doppelauftritts am letzten Hinrundenwochenende. Bonn kontrollierte von der ersten bis zur letzten Minute das Geschehen. „Hannover war in 70 Minuten kein einziges Mal bei uns im Schusskreis“, bilanzierte Henseler zufrieden. Auf der anderen Seite knackte Thea Scheidl in der 18. Minute den dichten Riegel der Gäste. Zehn Minuten nach der Pause verwandelte Kira Schmitz die vierte von sechs Bonner Ecken zum 2:0.

Club Raffelberg – Bonner THV (Damen): 4:1 (1:0):

„Einmal Favorit, einmal Außenseiter“, hatte Jan Henseler vor der abschließenden Doppelrunde zum Hinrundenschluss orakelt. Wie schon am Samstag sollte der BTHV-Damencoach auch 24 Stunden später Recht behalten. Allerdings traten die Gäste zunächst mutig auf und erspielten sich in der ersten Hälfte eine optische Überlegenheit, ohne allerdings zu treffen. Das besorgten die Gastgeberinnen bereits in der 6. Minute. In der 45. Minute war es dann auch für den BTHV soweit. Thea Scheidl verwandelte einen Siebenmeter zum 1:1. Aber Raffelberg antwortete prompt und ging nur zwei Minuten später mit 2:1 in Führung. Danach spielte nur noch der Gastgeber. In der 64. und 69. Minute fielen schließlich die Treffer zum 3:1 und 4:1.

RTHC Leverkusen – HTC Schwarz-Weiß Bonn 4:2 (3:0):

Nach verkorkster erster Hälfte fanden die verletzungsgebeutelten Gäste erst nach dem Seitenwechsel ins Spiel. Marius Romer und Nico Winterhoff mit einer verwandelten kurzen Ecke brachten die Schwarz-Weißen 15 Minuten vor dem Ende auf 2:3 heran. Ein Konter kurz vor Schluss besiegelte dann aber die Niederlage des Bonner Oberligisten im letzten Hinrundenspiel der Feldrunde 2016/2017.

Mehr von GA BONN