Entscheidung in der Halbfinalserie: Bonn Capitals wollen ins Meisterschafts-Finale

Entscheidung in der Halbfinalserie : Bonn Capitals wollen ins Meisterschafts-Finale

Das fünfte und entscheidende Halbfinalspiel gegen die Buchbinder Legionäre Regensburg wird am Samstag beim Stand von 3:2 für die Capitals fortgesetzt.

Zwei Wochen mussten sich die Bonner Baseballfans in Geduld üben. Am Samstag ist es endlich so weit: Das fünfte und entscheidende Spiel der Best-of-Five-Halbfinalserie um die deutsche Baseballmeisterschaft geht beim Stand von 3:2 für die Bonn Capitals weiter. Der erste Versuch an einem denkwürdigen Halbfinaltag musste wegen Dunkelheit abgebrochen werden, nachdem die Caps im vierten Spiel nach rekordverdächtigen 19 Innings mit 3:2 gewonnen hatten und in der Serie auf 2:2 stellten.

Am Samstag geht es nun ab 13 Uhr mit dem fünften Inning mit den Gastgebern in der Offensive bei einem Aus und einem Läufer auf der zweiten Base weiter. Die Konstellation hat sich allerdings im Vergleich zur letzten Woche geändert. Beide Teams dürfen andere Spieler einsetzen. Und davon dürfte insbesondere bei den Pitchern Gebrauch gemacht werden. Die Capitals hätten das fünfte Spiel liebend gerne zu Ende gespielt, denn Regensburg hatte auf dem Mound nicht mehr viel in der Hinterhand. Nun ist davon auszugehen, dass der niederländische Werfer Mike Bolsenbroek das Spiel wieder aufnimmt. Und den haben die Capitals in dieser Halbfinalserie noch nicht schlagen können.

„Wir gehen mit einem Vorsprung ins Spiel. Und wir wollen es unbedingt erfolgreich zu Ende bringen. Aber leicht wird das nicht“, sagt Bonns Spielertrainer Bradley Roper-Hubbert. Am liebsten wäre ihm natürlich, in einer Stunde mit den fehlenden viereinhalb Innings fertig zu sein und als Sieger vom Platz zu gehen. Aber Spiel vier hatte gezeigt, dass es eng werden kann und auch dieses Mal Extra-Innings nicht ausgeschlossen sind.

Brenk und Ahrens in guter Form

Einige Spieler beider Teams waren in der vergangenen Woche mit der deutschen Nationalmannschaft beim Super-6-Turnier in Holland unterwegs. Dabei spielten Eric Brenk und Vincent Ahrens in allen fünf Spielen, Maurice Wilhelm in drei Spielen und Sascha Koch und Markus Solbach pitchten je eine Partie. Brenk und Ahrens präsentierten sich in der Offensive in guter Form. Und das ist gegen die Legionäre für alle Offensivkräfte der Capitals dringend notwendig.

Denn eine 3:2-Führung scheint viel zu knapp, als dass die Capitals auf Halten spielen könnten. Für den noch amtierenden deutschen Vizemeister dürfte entweder Markus Solbach oder Maurice Wilhelm pitchen. Vor allem Wilhelm warf in Spiel vier der Serie überragend und ließ keinen einzigen Hit der Regensburger Offensive zu. Solbach hatte die Regensburger Offensive im zweiten Spiel im Griff. Bei der Entscheidung, wer letztlich spielt, wird Coach Roper-Hubbert schon weiterdenken. Denn sollten die Capitals gewinnen, steht direkt am kommenden Mittwoch in Bonn das erste Finalspiel gegen die Heidenheim Heideköpfe auf dem Programm.

Zunächst aber gilt die volle Konzentration dem Gegner aus Regensburg. Um das Ziel Finale zu erreichen, setzt der Nordmeister wieder auf die Fans, die zuletzt sieben Stunden hinter ihrem Team standen.

Mehr von GA BONN