1. Sport
  2. Regio-Sport

Fußball-Mittelrheinliga: Auch Unterzahl kann Friesdorf im Derby nicht stoppen

Fußball-Mittelrheinliga : Auch Unterzahl kann Friesdorf im Derby nicht stoppen

Nach der 1:3-Niederlage im Derby gegen den FC Blau-Weiß Friesdorf hadert der VfL Alfter mit der eigenen Abschlussschwäche. Selbst eine Rote Karte für Edson de Oliveira da Conceicao konnte die Friesdorfer nicht stoppen.

Das 3:1 (1:0) für den Fußballmittelrheinligisten FC Blau-Weiß Friesdorf im Derby gegen den VfL Alfter ist ein exaktes Spiegelbild der aktuellen Befindlichkeiten beider Vereine. Während Friesdorf als frischgebackener Tabellenzweiter auch eine weniger gut geführte Partie für sich entscheiden konnte, fehlte dem VfL Alfter als Tabellen-13. die Qualität, eine Überzahl über weite Strecken der Partie in Tore und Punkte umzumünzen.

In der 36. Minute hatte Friesdorfs Edson de Oliveira da Conceicao nach einem groben Foulspiel die Rote Karte gesehen. Noch vier Minuten zuvor erzielte der Brasilianer nach einem Zuspiel von Lukas Püttmann die 1:0-Führung für die Gastgeber. „Mindestens bis zu diesem Zeitpunkt waren wir die bessere Mannschaft“, meinte VfL-Trainer Hermann Josef Werres. Eine Einschätzung der Geschehnisse, der FC-Trainer Giuseppe Brunetto nicht widersprechen wollte. „Die Pausenführung war glücklich. Wir haben zu wenig Chancen herausgespielt.“

Selbst in dieser Hinsicht machten die Gäste, die ohne ihren erkrankten Abwehrchef Christian Hoerner auskommen mussten, bis zu diesem Zeitpunkt die bessere Figur. So traf Jean-Pierre Schilling in der 42. Minute den Innenpfosten. Für die Hausherrn sprach, dass sie trotz Unterzahl nach dem Seitenwechsel ihr Heil nicht in der bedingungslosen Defensive suchten. Aus einer 4:4:1-Grundordnung heraus spielte Friesdorf immer wieder in Richtung des Alfterer Tores. In der 55. Minute war es schließlich Blendi Idrizi, der nach einer Ecke von FC-Kapitän Recep Kartal relativ unbedrängt das 2:0 erzielen konnte.

„Ein Treffer, bei dem die Zuordnung, die wir vor dem Spiel festgelegt hatten, überhaupt nicht gestimmte hat“, monierte Werres. Auch das 3:0 fiel aus Sicht des VfL-Trainers viel zu einfach. Diesmal tankte sich Lukas Püttmann durch die in der ersten Hälfte noch so stabile Alfterer Hintermannschaft und überwand VfL-Schlussmann Gianluca Berg zum 3:0 (67.). Für die Gäste, die auch in den zweiten 45 Minuten ihre Chancen besaßen, ein Treffer zu viel. Das 1:3, das Mehmet Dogan per Strafstoß in der 82. Minute markierte, reichte am Ende lediglich zur Ergebniskosmetik.

FC Blau-Weiß Friesdorf: Weidner, Liontos, Biermann, Mostowfi, Lima Ribeiro (69. Andreae), Kartal, Kamm (79. Sert), Fichtl, Idrizi, da Conceicao, Püttmann (85. Madunic).

VfL Alfter: Berg, Gweth, Rosteck, Greulich, Hergesell, Durgun, T. Dogan, Senel (78. Werner), Schilling (73. Civgin), M. Dogan, Ilk.