Baseball-Playoffs

Bonn Capitals starten Mission Titelverteidigung

Eine gute Ausgangsposition wollen Philipp Racek und die Caps schaffen.
FOTO: HENRY

Eine gute Ausgangsposition wollen Philipp Racek und die Caps schaffen. FOTO: HENRY

Bonn. Für Titelverteidiger Bonn Capitals beginnen mit dem Halbfinale in Regensburg die Playoffs um die deutsche Baseball-Meisterschaft.

An das fast schon episch lange Duell im Halbfinale der letzten Saison gegen Regensburg können sich viele Fans des Baseballbundesligisten Bonn Capitals noch gut erinnern: Fünf Spiele dauerte das damalige Halbfinale. Das vierte Spiel ging über sage und schreibe 19 Innings. Die Capitals zogen schließlich ins Finale gegen die Heidenheim Heideköpfe ein und wurden dann erstmals deutscher Baseballmeister.

In dieser Saison treffen sich beide Teams bereits im Viertelfinale wieder. Zunächst muss der amtierende Champion am kommenden Wochenende zweimal auswärts in Regensburg ran. Dort soll möglichst der Grundstein für den Einzug ins Halbfinale gelegt werden. Die kurze Spielpause von zwei Wochen kam den Capitals durchaus gelegen, denn die Wochen zuvor waren sehr anstrengend. Neben dem dicht gedrängten Spielplan in der Bundesliga war das Team von Cheftrainer Alex Derhak auch noch im Champions Cup in Italien gefordert. Im Training wurde an den Feinheiten gefeilt. Besonders wichtig und möglicherweise entscheidend für die Playoffs ist die Tatsache, dass bei den Capitals bis auf eine Ausnahme wieder alle Mann an Bord sind.

Endlich wieder alle Spieler an Bord

Nur Eric Brenk braucht noch ein wenig Zeit, um nach dem erlittenen Handbruch wieder ganz der alte zu sein. Die Defensive ist dabei nicht das große Problem. Aber den Ball mit dem Schläger mit 130 km/h ins Feld zu schlagen, funktioniert noch nicht so schnell wieder nach der Verletzung.

„Ich bin froh, dass fast alle im Team endlich wieder gesund sind und wir mit der kompletten Mannschaft in das Duell gegen Regensburg gehen können“, sagt Derhak. „Es wird sicher ein großer Kampf gegen die Legionäre. Aber wir sind bereit“, weiß der zu Beginn dieser Saison nach Bonn gekommene Headcoach, der das Duell aus der letzten Saison also nur aus Erzählungen kennt. „Die Legionäre sind in der Offensive ausgeglichen besetzt und haben ein solides Pitching. Aber ich schaue ja nicht so sehr auf die anderen Teams, sondern darauf, was wir selbst kontrollieren können“, sagt der Headcoach der Capitals. Seine Mannschaft sei auf alles vorbereitet, eine schnelle Serie oder erneut fünf lange Spiele. Die Partien drei, vier und das möglicherweise entscheidende fünfte Match finden dann am 6. und 7. Juli in Bonn statt.

Natürlich ist das Erreichen des Halbfinales das Ziel der Capitals. Vor allem die Bonner Offensive will an die Leistungen der regulären Saison anknüpfen. Dabei zeigten Wilson Lee, Daniel Lamb-Hunt, Maurice Wilhelm, Eddie Stommel oder auch Chris Goebel in den meisten Spielen ihr Können am Schlag. Genau das abzurufen, darauf kommt es gegen die Pitcherriege aus Regensburg an. Alle Pitcher gelten in der Szene als sehr solide. Der Offensive stellt sich eine wieder komplette Bonner Werferriege mit Sascha Koch, Max Schmitz, Zach Dodson, Maurice Wilhelm, Wilson Lee und Philipp Racek entgegen.

In den Spielen in Regensburg geht es für die Capitals darum, sich eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. Ein Split, also ein Sieg und eine Niederlage, wäre in jedem Fall ein gutes Ergebnis. Denn ein fünftes Spiel und vergleichbare Dramen wie vor einem Jahr möchte sich der Meister möglichst ersparen.