NFL-Finale: Kansas City Chiefs gewinnen Super Bowl

NFL-Finale : Kansas City Chiefs gewinnen Super Bowl

Die Kansas City Chiefs haben den Super Bowl gewonnen. Im Finale der National Football League schlugen sie die San Francisco 49ers mit 31:20. Quarterback Patrick Mahomes wurde zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) gewählt.

Mit einem weiteren Comeback in den Playoffs der National Football League (NFL) haben die Kansas City Chiefs den Super Bowl gewonnen. Das Team um Quarterback Patrick Mahomes besiegte in der Nacht zu Montag in Miami die San Francisco 49ers mit 31:20. Und wieder mussten die Chiefs dabei einem Rückstand hinterherlaufen. In jedem der drei Playoff-Partien lag Kansas City mit zehn oder mehr Punkten hinten, jedes Mal nahm Mahomes das Heft in die Hand und führte seine Farben noch zum Sieg.

Kein Wunder, dass der 24-Jährige auch zum wertvollsten Spieler der Begegnung (MVP) gewählt wurde. „Wir haben nie den Glauben an uns verloren. Keiner in diesem Team hat den Kopf hängen lassen, und wir haben am Ende einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen“, sagte Mahomes nach dem Spiel.

Für Kansas City war es erst der zweite Super-Bowl-Triumph in der Vereinsgeschichte, der erste Finalsieg liegt allerdings schon 50 Jahre zurück. Damit krönte auch Chefcoach Andy Reid, der zu den erfolgreichsten Trainern der NFL gehört, seine Karriere. Auch für ihn ist der Titel eine Premiere.

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte (10:10) sah es lange danach aus, als könnten die 49ers um den Deutschen Mark Nzeocha ihren sechsten NFL-Titel feiern. Kansas City hatte in dieser Saison nur einmal so wenig Punkte zur Pause erzielt. Und San Francisco hatte den Gegner dort, wo man ihn haben wollte: in einer von der Defensive geprägten Partie. Und das Team um Headcoach Kyle Shanahan dominierte auch das dritte Viertel mit seiner starken Verteidigung. Im Angriff profitierte San Francisco von den Fehlern des Gegners und ging mit 20:10 in Führung.

Doch mit Start des letzten Abschnitts übernahm Mahomes die Partie. Der Knackpunkt: ein langer Pass von Mahomes auf Tyreek Hill über 44 Yards. Wäre der Spielzug nicht erfolgreich gewesen, hätten die 49ers die Partie so gut wie gewonnen gehabt. Doch stattdessen wanderte das Momentum auf die Seite der Chiefs. Zunächst brachte Travis Kelce sein Team mit einem Touchdown zum 20:17 in Reichweite. Dann markierte Damien Williams die Führung: 24:17. Als San Francsico erneut im Angriff scheiterte, baute erneut Williams die Führung zum Endstand aus.