Footballer auf dem Weg zum Super Bowl: Das sollten Sie zu den Playoffs in der NFL wissen

Footballer auf dem Weg zum Super Bowl : Das sollten Sie zu den Playoffs in der NFL wissen

In der US-amerikanischen Football-Liga NFL starten an diesem Samstag die Playoffs. Super-Bowl-Champion New England zählt nicht zu den Favoriten.

Mit der Partie Houston Texans gegen die Buffalo Bills starten an diesem Samstag die Playoffs in der US-amerikanischen Football-Profi-Liga NFL. Ziel der zwölf Playoff-Teilnehmer ist Miami, wo am 2. Februar der Super Bowl ausgetragen wird. Fragen und Antworten zu den Playoffs.

  • Wer qualifiziert sich für die Playoffs?

Die NFL besteht aus 32 Mannschaften, die in zwei Staffeln (sogenannte Conferences) aufgeteilt sind – die American Football Conference (AFC) und die National Football Conference (NFC). Beide Conferences sind noch einmal in jeweils vier Gruppen aufgegliedert. Das Playoff-Schema basiert auf sechs Teilnehmern aus jeder Conference, die in den Spielen der regulären Saison ermittelt werden. Jede Conference stellt einen Super-Bowl-Teilnehmer.

Qualifiziert für die Playoffs sind die vier Gruppensieger aus der AFC sowie die vier Gruppensieger aus der NFC. Hinzu kommen aus jeder Conference zwei weitere Mannschaften, und zwar die beiden punktbesten der noch verbliebenen Vereine. Sie erhalten eine sogenannte Wildcard.

Anhand ihrer Bilanz aus Siegen und Niederlagen aus der Saison werden die Teams für die Playoffs in einer Setzliste platziert: Die vier Gruppen-Sieger einer Conference nehmen die Plätze eins bis vier ein, die Wildcard-Mannschaften landen auf den Plätzen fünf und sechs. Bei gleicher Sieg-Niederlagen-Bilanz entscheiden diverse Kriterien, beispielsweise der direkte Vergleich, über die Platzierung. Während der Playoffs haben immer die besser gesetzten Clubs Heimrecht.

  • Wer spielt gegen wen?

In der ersten Playoff-Runde haben die beiden besten Mannschaften aus jeder Conference spielfrei, es spielen also nur die Teams, die auf den Plätzen drei bis sechs der Setzliste stehen. Am Samstag treffen somit in der AFC um 22.35 Uhr deutscher Zeit die Houston Texans (Platz 4 der Setzliste) auf die Buffalo Bills (5) und am Sonntagmorgen um 2.15 Uhr die New England Patriots (3) auf die Tennessee Titans (6). In der NFC empfangen am Sonntag um 19.05 Uhr die New Orleans Saints (3) die Minnesota Vikings (6) und um 22.40 Uhr die Philadelphia Eagles (4) die Seattle Seahawks (5).

So sieht der Playoff-Baum in der NFL aus. Foto: Grafik GA
  • Wie geht es danach weiter?

Im Viertelfinale greifen die topgesetzten Teams ins Geschehen ein: in der AFC die Baltimore Ravens (1) und die Kansas City Chiefs (2), in der NFC die San Francisco 49ers (1) und die Green Bay Packers (2). Die jeweilige Nummer eins der Setzliste (Ravens und 49ers) erwartet dabei das Team mit der am schlechtesten verbliebenen Platzierung aus der regulären Saison. Chiefs und Packers bekommen es mit dem jeweils besser platzierten Team zu tun. Es folgen das Halbfinale und schließlich der Super Bowl am 2. Februar im Hard Rock Stadium in Miami.

  • Wer sind die Favoriten?

Naturgemäß stehen die topgesetzten Mannschaften auch ganz oben auf der Favoritenliste. Das unterstreichen auch die Statistiken. Seit 1990 haben 46 Mannschaften mit einem Freilos in der ersten Runde den Super Bowl erreicht, nur zwölfmal schafften es Clubs, die am ersten Playoff-Wochenende im Einsatz waren. In der regulären Saison haben besonders die Baltimore Ravens beeindruckt. Das Team von der Ostküste gewann 14 der 16 Spiele und ist nach einem Start mit zwei Siegen und zwei Niederlagen seit zwölf Partien ungeschlagen.

Mit Quarterback Lamar Jackson haben die Ravens wahrscheinlich auch den Akteur in ihren Reihen, der Anfang Februar zum wertvollsten Spieler der regulären Saison (MVP) ausgezeichnet wird. Daneben hat San Francisco bei den Buchmachern die besten Chancen auf die Super-Bowl-Teilnahme. Die 49ers verloren in der regulären Saison nur drei Spiele und sicherten sich durch Siege unter anderem gegen die direkten Rivalen New Orleans und Green Bay die Top-Ausgangslage für die Playoffs.

Von den Mannschaften, die bereits an diesem Wochenende antreten müssen, dürften die Saints die besten Karten auf das Finale haben. Die Mannschaft um den 40-jährigen Quarterback-Oldie Drew Brees kann neben ihrer schlagkräftigen Offensive auch auf eine solide Defensive vertrauen.

Nicht zum engeren Favoritenkreis zählt in diesem Jahr Titelverteidiger New England Patriots, das dominierende Team der 2000er Jahre. Das Team um Star-Quarterback Tom Brady hat völlig überraschend das Freilos in der ersten Play-off-Runde verspielt und zum Vorrundenabschluss gegen die Miami Dolphins verloren. Damit müssen die Patriots erstmals seit 2009 wieder am Wildcard-Wochenende antreten.

  • Spielen Deutsche in den Playoffs?

Mark Nzeocha hat mit den San Francisco 49ers, bei denen er in allen 16 Spielen der regulären Saison zum Einsatz kam, den Sprung in die Playoffs geschafft. Auch die Teams von Jakob Johnson (New England) und Equanimeous St. Brown (Green Bay) haben sich für die K.o.-Runde qualifiziert, beide Akteure sind jedoch verletzt und können ihren Mannschaften im Saisonfinale nicht mehr helfen. Nur im erweiterten Kader von Baltimore und damit nicht in den Playoffs spielberechtigt ist zudem Christopher Ezeala.

  • Wo kann man die Spiele anschauen?

Die NFL wird in Deutschland im Fernsehen von ProSieben und ProSieben Maxx sowie im Internet als Livestream bei ran.de und Dazn übertragen. Die erste Runde an diesem Wochenende ist komplett im Free-TV zu sehen: Houston Texans - Buffalo Bills (ProSieben Maxx), New England Patriots - Tennessee Titans (ProSieben), New Orleans Saints - Minnesota Vikings (ProSieben Maxx), Philadelphia Eagles - Seattle Seahawks at (ProSieben).