GA-Sportlerwahl in Bonn: Sarah Liegmann zu Sportler des Jahres gewählt

Sarah Liegman : Kickbox-Weltmeisterin gewinnt die GA-Sportlerwahl des Jahres

Die 13-malige Kickbox-Weltmeisterin Sarah Liegmann ist bei der GA-Sportlerwahl zur Sportlerin des Jahres gewählt worden. Die Mannschaftswahl gewannen die Bonn Capitals. Zum ersten Mal wurde mit Alois Gmeiner auch der Trainer des Jahres ausgezeichnet.

Sarah Liegmann ist es gewohnt, Pokale in die Luft zu stemmen. Die 17-jährige Rheinbacherin hat in ihrer jungen Karriere 13 WM-, vier EM- und 24 DM-Titel gewonnen. Fünf davon in den vergangenen zwölf Monaten. Unbekannt wirkt dagegen die Trophäe, die sie am Mittwochabend vor 120 Zuschauern im Saal Friedensplatz der Sparkasse KölnBonn in den Händen hält. Sarah Liegmann hat die Wahl zur Sportlerin des Jahres 2019 gewonnen. "Ich freue mich total", sagte sie. "Damit habe ich bei der starken Konkurrenz wirklich nicht gerechnet."

Seit 2013 lässt der General-Anzeiger gemeinsam mit der Sparkasse KölnBonn und der Kreissparkasse Köln die Leser monatlich über die erbrachten Leistungen ausgewählter Sportler abstimmen. Der Monatssieger ist automatisch für die Jahreswahl nominiert. Auch dort können die Leser wieder abstimmen. Allerdings fließt die Meinung des Publikums nur zu 50 Prozent in das Gesamtergebnis ein. 50 Prozent steuert eine Fachjury bei.

In diesem Jahr brachten FC-Profi Dominick Drexler, Baskets-Kapitän TJ DiLeo, Radprofi Christian Knees, der ehemalige Badmintonspieler Marc Zwiebler, die Vorsitzende des Stadtsportbundes Ute Pilger und der Präsident des Kreissportbundes Wolfgang Müller sowie die Ressortleitung Sport ihre Expertise bei. "Bei der GA-Sportlerwahl wird ein besonderer Fokus auf alle Sportarten gerichtet", so Wolfgang Schmitz, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Köln. "Dabei ist meines Erachtens die Verknüpfung von Leserwahl und Experten-Jury besonders reizvoll und breitenwirksam."

Während die Jury Liegmann für ihre insgesamt fünf WM-Titel und zwei Monatserfolge vorne sah, wählten die User die Kickboxerin auf Rang vier. Eine Überraschung, denn Liegmann ist für ihre Social-Media-Aktivität bekannt. "Ich habe schon sehr sehr viel Werbung gemacht", so Liegmann. "In der Schule und über die sozialen Medien." Überreicht bekam Liegmann die Trophäe von ihrem langjährigen Trainer Willi Zinken. Auch damit hatte die 17-Jährige nicht gerechnet. Ohnehin gab es bei der diesjährigen Wahl die ein oder andere Überraschung. Zum Beispiel, dass Seriensieger Max Rendschmidt nicht seinen vierten Jahreserfolg einheimste.

Rendschmidt hatte sich bei der Juni-Wahl durchgesetzt, nachdem er in Minsk im Vierer bei den European Games die Silbermedaille gewonnen hatte. Der Weltmeistertitel aus dem August fiel bei der Wahl nicht ins Gewicht. Die Wahl im August entschied Nachwuchs-Kanute Frederik Breuer mit der Goldmedaille bei der Junioren-WM für sich. Rendschmidt belegte in der Endabrechnung den vierten Platzm, hibter Liegmann, der Mountainbikerin Daniela Schütt und eben Breuer. "Ich habe in den vergangenen Jahren schon gesehen, dass die Konkurrenz stark ist", so Rendschmidt. "Von daher ist der Platz für mich trotzdem extrem gut." Zuvor hatte Moderator Wolf-Dieter Poschmann bereits die Mannschaft des Jahres bekannt gegeben. Mit dem deutschen Meistertitel 2018 und dem zweiten Platz 2019 setzten sich die Baseballer der Bonn Capitals durch. Eine Wahl, die sowohl Jury als auch Leser getroffen hatten. Auf Platz zwei landeten die Damen des Bonner THV. Den Hockey-Frauen gelang in der Halle der Klassenerhalt in der Bundesliga, auf dem Feld belegte der BTHV den dritten Platz. Auf Rang drei wurden die Volleyballer des TuS Mondorf gewählt, die im vergangenen Jahr in die 2. Bundesliga aufgestiegen waren.

Erstmals zeichnete der General-Anzeiger auch den Trainer des Jahres aus. Natürlich ebenfalls mit einer großen Überraschung. Die frisch gebackene Handbike-Weltmeisterin Annika Zeyen wurde unter dem Vorwand auf die Bühne geholt, für ihre außerordentliche Karriere geehrt zu werden. Doch Zeyen sprach auf der Bühne nicht über sich, sie übernahm das Mikrofon und nannte begleitet von einer emotionalen Rede ihren Coach Alois Gmeiner als Gewinner der Trainerwahl. Ebenfalls geehrt wurden die beiden Torschützenkönige der A-Ligisten der Kreise Bonn und Sieg, Thomas Weißkopf und Daniel Hefele.Liegmann hatte bereits 2017 den dritten Platz bei der Jahreswahl erreicht und mehrfach die Monatswahl für sich entschieden.

"Die Sportlerwahl des General-Anzeiger zeigt mir wie auch den Leserinnen und Lesern, welche Top-Sportler es in dieser Region gibt", so Andreas Dartsch, Vorstandsmitglied der Sparkasse KoelnBonn, die gemeinsam mit der KSK Köln die Wahl unterstützt. "Es sind junge Menschen, die hochdiszipliniert trainieren, Wettkämpfe absolvieren und Topleistungen bringen."Eben so wie Liegmann. Für die Rheinbacherin wird es eine der letzten Trophäen sein, die sie als Kickboxerin in die Höhe gehalten hat. Die 17-Jährige macht im Sommer Abitur. Ihr sportlicher Fokus liegt aber auf dem Boxen - und das im Ausland. Wahrscheinlich in den USA oder in England. "Wenn alles klappt, wird es dann relativ schnell den ersten Profi-WM-Kampf geben", sagt Liegmann. "Vielleicht schon im kommenden Jahr." Dann wäre sie eventuell eine Kandidatin für die Jahreswahl 2020.

Mehr von GA BONN