Der Blitz aus Spich Simon Happel ist GA-Sportler des Monats Juli

Erst kommt Simon Happel, dann lange gar nichts: Der Radrennfahrer bei seinem ungefährdeten Sieg beim Heimrennen in Spich.

BONN. Radsportler Simon Happel gewinnt die Wahl zum GA-Sportler des Monats Juli – und ist davon völlig überrascht. Der Maschinenbauingenieur absolviert 20.000 Trainingskilometer im Jahr

Im Juli 2017 stand mit dem Rheinbacher Christian Knees bei der GA-Sportlerwahl des Monats erstmals ein Radrennfahrer ganz oben auf dem Treppchen. Zwölf Monate später haben die GA-Leser wieder einen der schnellen und mutigen Pedaleure auf Platz eins gewählt: Simon Happel vom Radrennstall Team Kern-Haus, einer Kooperation von neun Fahrern des RV Blitz Spich und einem Fahrer des RSC Betzdorf. Happel erhielt 37 Prozent der abgegebenen Stimmen. Auf Matthias Sandten, den Modernen Fünfkämpfer der SSF Bonn, entfielen 19 Prozent. Es folgten der Bonner Extremausdauersportler Moritz auf der Heide (17 Prozent) sowie die Leichtathletinnen Konstanze Klosterhalfen (14) und Majtie Kolberg (13).

Der Monatssieger war entsprechend baff angesichts der hochkarätigen Konkurrenz. „Ich bedanke mich bei allen, die mich gewählt haben. Damit habe ich nicht gerechnet“, so Happel. Der Radsport habe durch Doping sehr gelitten, inzwischen bekäme die Sportart aber wieder mehr Zuspruch. Happel: „Für mich ist Radsport eine große Leidenschaft. Ich bin schon lange dabei und mit meiner Mannschaft mitgewachsen. Das Team ist wie eine große Familie. Und deshalb ist dieses Ergebnis bei der Sportlerwahl auch das Verdienst unseres Teams.“

Der 26-Jährige, der in Lohmar-Wahlscheid wohnt, ist ein wichtiger Bestandteil des derzeit besten deutschen Amateur-Rennstalls. Im Juli gewann Happel den Klassiker „Rund in Spich“ und wurde bei „Rund in Rheinbach“ Zweiter. Im vergangenen Jahr hatte er das Traditionsrennen in Rheinbach gewonnen. In der laufenden Saison kann der Blitz-Fahrer bereits drei Siege und 14 Platzierungen vorweisen.

Seit 2012 in der höchsten deutschen Amateurklasse A aktiv

Vor zwei Wochen nahm er mit dem Team Kern-Haus in den USA an einer Rundfahrt in Chicago, dem Intelligentsia Cup, teil. Dort fuhren etliche US-amerikanische Vollprofis mit. Dennoch erkämpfte sich der GA-Sportler des Monats Juli bei der zweiten und der siebten Etappe jeweils den zweiten Rang auf dem Podium.

„Wir freuen uns riesig, dass Simon die Sportlerwahl gewonnen hat. Und ich möchte sagen, dass er sich dies aufgrund seiner hervorragenden Saisonergebnisse erarbeitet und auch verdient hat“, unterstreicht Kurt Werheit, sportlicher Leiter des Teams Kern-Haus. Werheit: „Simon hat viele Stärken und ist dazu ein absoluter Teamplayer. Er ist nicht nur unglaublich schnell am Berg, sondern fährt die Rennen mit einer hohen Tempohärte. Nur wer im Rennen über lange Zeit ein hohes Tempo halten kann, hat die Chance auf einen Sieg.“

 

Dass Simon Happel diese Qualitäten vorweisen kann, kommt nicht von ungefähr. Der 1,88 Meter große und 73 Kilogramm „leichte“ Athlet begann 2007 mit dem Radsport in Spich und ist bereits seit 2012 in der höchsten deutschen Amateurklasse A aktiv. Er fährt eine Rennmaschine, die um die 10.000 Euro kostet und absolviert mehr als 20.000 Trainingskilometer pro Jahr.

Überhaupt agiert das Team Kern-Haus in allen Bereichen auf einem hohen Niveau und hat in vielen Rennen Semi-Profis und Profis düpiert. Dabei ist der Amateur-Radrennfahrer beruflich schwer eingespannt. Er absolvierte eine Ausbildung als Mechatroniker und arbeitet inzwischen als studierter Maschinenbauingenieur in Köln.

Zur Startseite