EM-Stichtag: Der Druck für die Gastgeber

EM-Stichtag : Der Druck für die Gastgeber

Am 6. Juli 1960 verliert Gastgeber Frankreich im ersten Spiel einer EM-Endrunde in Frankreich gegen Jugoslawien mit 4:5 - nicht etwa im Elfmeterschießen, sondern nach regulärer Spielzeit. Überhaupt taten sich Gastgeber schwer bei EM-Turnieren.

Gastgeber großer Turniere haben es oft schwer. Die Fans, die Medien, die Verbandsführungen, auch die Politik – alle wollen von der heimischen Mannschaft eine besondere Leistung sehen, möglichst natürlich auch den Turniersieg. In der Geschichte der Europameisterschaften hielten viele Mannschaften diesem Druck nicht stand und mussten früh die Segel streichen. Das begann schon beim ersten Europapokal der Nationen, wie der Vorläufer der EM genannt wurde: Am allerersten Spieltag, dem Halbfinaltag 1960 unterlag Gastgeber Frankreich in einem hochdramatischen Spiel nach 4:2-Führung noch 4:5 gegen Jugoslawien. Bis heute ist es das torreichste Spiel bei einer EM überhaupt.

Fünf Gastgeber schieden schon in der Vorrunde aus, darunter mit der Ukraine, Polen, der Schweiz und Österreich alle vier der beiden vorigen Titelkämpfe, die meisten – nämlich sieben – verloren ihre Halbfinals, darunter die deutsche Mannschaft 1988 nach dem Tor des Holländers Marco van Basten. Unglücklich auch das Ausscheiden von England 1996 und der Niederlande vier Jahre später, jeweils im Elfmeterschießen. Italien gelangte 1980 als Zweiter seiner Vorrundengruppe nicht ins Halbfinale, weil nur der Gruppenerste weiterkam: nämlich direkt ins Endspiel. Als einziger Gastgeber verlor Portugal 2004 das Finale, und nur drei holten sich letztlich auch den Titel, wobei Italien das 1968 vor allem dem Schiedsrichter des ersten Endspiels zu verdanken hatte.

Als beste Mannschaften des Turniers, die zu Recht den Coupe Henri Delaunay holten, erwiesen sich lediglich Spanien 1964 und Frankreich 20 Jahre später mit dem überragenden Michel Platini. Dabei scheinen die Franzosen dem Druck, als Gastgeber besondere Leistungen bringen zu wollen, besonders gewachsen zu sein. Bekanntlich gewannen sie 1998 auch als letzter Gastgeber den WM-Titel. Bei der EM diesmal könnte es wieder so sein. Es sei denn, die deutsche Mannschaft hat etwas dagegen.

In der Serie EM-Stichtag erinnern wir an markante Momente in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften.

Mehr von GA BONN