Premiere 2020 in Hanoi

Baustart für Formel-1-Strecke in Vietnam

Der neue Stadtkurs der Formel 1 in Vietnam wird rund um das My-Dinh-Nationalstadion in Hanois Stadtteil Tu Liem gebaut werden. Foto (2016): Luong Thai Linh/EPA

Der neue Stadtkurs der Formel 1 in Vietnam wird rund um das My-Dinh-Nationalstadion in Hanois Stadtteil Tu Liem gebaut werden. Foto (2016): Luong Thai Linh/EPA

20.03.2019 Hanoi. Der Bau der Formel-1-Rennstrecke für den Grand Prix in Vietnam ist am 20. März mit einer Zeremonie in Hanoi offiziell gestartet worden. Die Motorsport-Königsklasse 1 feiert im April 2020 ihre Rennpremiere in Vietnam. Der Vertrag mit dem neuen Veranstalter gilt für mehrere Jahre.

Zum Baustart für die Strecke, die von der deutschen Firma Tilke Engineers & Architects entworfen wurde, vollzog Jean Todt, der Präsident des Motorsport-Weltverbandes FIA, den ersten Spatenstich. Todt sagte, angesichts des Mangels an FIA-Rennen in Vietnam sei er überrascht von der Bereitschaft des Landes, nun einen Grand Prix zu veranstalten. "Aber ich habe an den Erfolg des F1-Rennens in Hanoi geglaubt", fügte er hinzu.

Gefahren wird auf einem Stadtkurs in Hanoi. Es ist die erste neue Strecke, die unter der Führung der US-Besitzer Liberty Media in den Rennkalender aufgenommen wurde. Der Kurs wird auf 5,565 Kilometern über 22 Kurven verfügen. Gebaut wird die Strecke rund um das My-Dinh-Nationalstadion in Hanois Stadtteil Tu Liem. Nach Monaco, Aserbaidschans Hauptstadt Baku und Singapur ist es der vierte Stadtkurs, auf dem die Formel 1 fahren wird. (dpa)