1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Kader stellt sich gegen Wolfsburg "von alleine auf"

1. FC Köln : Kader stellt sich gegen Wolfsburg "von alleine auf"

Da bereits fünf Spieler ausfallen werden, stehen die 16 Feldspieler für die Begegnung am Samstag beim VfL Wolfsburg von alleine fest.

Genau die Anzahl von 16 Feldspielern, die zum Spieltagskader gehören, steht Peter Stöger für die Begegnung am Samstag beim VfL Wolfsburg zur Verfügung. „Damit stellt sich der Kader von alleine auf“, meinte der Trainer des 1. FC Köln vor der vorletzten Trainingseinheit am Donnerstag.

Als Letzter von fünf angeschlagenen oder rekonvaleszenten Feldspielern hatte Artjoms Rudnevs für das Auswärtsspiel absagen müssen. Der Lette hatte sich beim Aufwärmen für das WM-Qualifikationsspiel in Andorra eine Muskelverletzung zugezogen. „Es ist nichts extrem Gravierendes, aber es lässt seinen Einsatz am Samstag nicht zu“, erklärte der Trainer.

Dennoch gibt er sich optimistisch, etwas Zählbares aus Wolfsburg mitbringen zu können. Man wolle ein ordentliches Spiel abliefern und versuchen, dominant aufzutreten. Auf diese Weise könne man den Gegner stärker vom eigenen Tor weghalten. Sollte dies nicht möglich sein, müsse die Abwehr mehr Arbeit verrichten, um keinen Gegentreffer zuzulassen.

Keine Veränderung im eigenen Spiel erwartet Peter Stöger durch das Mitwirken von Sven Müller im Tor. Allerdings besitze man diesbezüglich keinerlei Erfahrungswerte, weil in den gut drei Jahren, in denen er als Trainer in Köln tätig ist, stets Timo Horn oder Thomas Kessler im Tor standen.

Begleitet wird die Kölner Mannschaft von rund 3000 Fans. Das sieht Peter Stöger auch als Zeichen für die große Euphorie an, die er nach dem Auftaktsieg gegen Darmstadt in der Stadt gespürt hat.