1. Sport
  2. 1. FC Köln

Torfestival in Köln: FC verliert verrücktes Spiel 3:5 gegen Paderborn

Torfestival in Köln : FC verliert verrücktes Spiel 3:5 gegen Paderborn

Ein verrücktes Spiel mit acht Treffern und einem nach einer Stunde Spielzeit kaum für möglich gehaltenen 5:3-Gästeerfolg erlebten 50.000 Zuschauer im Kölner Stadion.

Wie erwartet änderte Markus Anfang seine Startelf gegenüber der Partie zuvor beim FC St. Pauli auf mehreren Positionen. Marco Höger, Jorge Meré und Matthias Bader kamen ins Team, Lasse Sobiech, Marcel Risse (verletzt) und Serhou Guirassy waren diesmal nicht dabei.

Da Marco Höger die Sechserposition einnahm, wechselte Jonas Hector auf die linke Abwehrseite. Von dort rückte Jannes Horn nach vorne. Jorge Meré kehrte für Lasse Sobiech in die Innenverteidigung zurück, Matthias Bader gab sein Pflichtspieldebüt beim FC als Rechtsverteidiger.

Ebenfalls wie erwartet zogen sich die Gäste nicht völlig zurück, sondern versuchten mitzuspielen und starteten wiederholt Vorstöße. Dabei köpfte Uwe Hünemeier (9.) einmal nur knapp vorbei. Besser machte es Babacar Gueye, als er zum 1:1 (38.) traf. Zuvor hatte Timo Horn einen Distanzschuss von Sven Michel nur zur Seite abklatschen können.

Schiedsrichter verweigerte Kölner Strafstoße

Wesentlich mehr aber war vor dem Tor von Leopold Zingerle los. Bereits in der sechsten Minute köpfte Dominick Drexler aus sieben Metern vorbei. Dann der erste Treffer von Simon Terodde (13.). Doch wegen einer denkbar knappen Abseitsstellung wurde das Tor nicht anerkannt.

Deutlicher war das Abseits beim nächsten Tor von Terodde in der 27. Minute. Beim dritten Treffer ließ Linienrichter Jan Neitzel-Petersen dann die Fahne unten, obwohl es wieder sehr knapp war, als das Abspiel von Dominick Drexler kam. Diesmal zählte das Tor zum 1:0 (37.) also. Es war der zehnte Pflichtspieltreffer im vierten Spiel in Folge, sein sechstes Zweitligator der Saison.

Der sehr schwache Schiedsrichter Markus Schmidt verweigerte den Kölnern zudem einen Strafstoß, als Mohamed Dräger den Ball bei einer Flanke von Jannes Horn vor dem Körper mit beiden Händen abfälschte (23.). Statt des fälligen Elfmeters gab es einen von acht Eckbällen vor der Pause.

Nur acht Minuten dauerte es nach dem Wechsel bis zur neuerlichen Kölner Führung. Und wieder war Dominick Drexler der Vorbereiter für Teroddes zweiten Treffer. Diesmal gelang ihm dies per Rückpass von der Torauslinie.

Nur eine gute Minute später die nächste Großchance für den FC. Doch Louis Schaub verpasste den Querpass von Christian Clemens unmittelbar vor dem Tor um etwa einen halben Meter.

Und weil die Kölner auch in der Folgezeit den Sack nicht mit dem dritter Treffer zumachten, stattdessen wieder sorglos in der Defensive waren, glichen die Ostwestfalen in der 66. Minute erneut aus. Philipp Klement traf per diagonalem Sonntagsschuss aus der Distanz, nachdem Matthias Bader und Jorge Meré keinen Zugriff auf ihn bekamen.

Gelb-Rote Karte nach taktischem Foul

Auf den Kopf gestellt wurde der Spielverlauf in der 71. Minute, als die Gäste gar in Führung gingen. Nach einem Zweikampf zwischen Jannes Horn und Mohamed Dräger, bei dem beide am Trikot des anderen zogen und der Paderborner zu Boden ging, zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Timo Horn werte den von Philipp Klement geschossenen Strafstoß ab, war aber gegen den Nachschuss machtlos.

Das mögliche 3:3 verhinderte Gästetorwart Leopold Zingerle, als er einen Schuss von Simon Terodde an die Latte lenkte. Die folgende Ecke aber führte zum Ausgleich, als der eingewechselte Jhon Cordoba einnetzte.

Damit aber war noch nicht Schluss: Erst beging Jonas Hector ein taktisches Foul und sah die Gelb-Rote Karte (86.), dann verlor der eingewechselte Lasse Sobiech einen Zweikampf, und Bernard Tekpetey verwandelte vor dem schlecht postierten Matthias Bader zum 4:3 (89.). In der Nachspielzeit, als die Kölner alles nach vorne warfen, gelang Sven Michel gar das 5:3.

Köln: T.Horn; Bader, Meré (78. Guirassy), Czichos, Hector; Höger; Clemens (78. Cordoba), Schaub, Drexler, J.Horn; Terodde (86. Sobiech). – Paderborn: Zingerle; Dräger, Hünemeier, Strohdiek, Collins; Tekpetey (90.+3 Zolinski), Gjasula, Klement, Antwi-Adjej; Gueve (78. Schwede), Michel. – SR: Schmidt (Stuttgart). – Tore: 1:0 Terodde (37.), 1:1 Gueye (38.), 2:1 Terodde (53.), 2:2 Klement (66.), 2:3 Michel (71.), 3:3 Cordoba (84.), 3:4 Tekpetey (89.), 3:5 Michel (90.+2). – Zuschauer: 50.000. – Gelb-Rote Karte: Hector (86., wiederholtes Foulspiel). - Gelbe Karten: Czichos – Gjasula, Klement. – Besonderes Vorkommnis: Horn hält Elfmeter von Michel (71.).