Niederlage in Berlin: Der Abstieg rückt immer näher für den 1. FC Köln

Niederlage in Berlin : Der Abstieg rückt immer näher für den 1. FC Köln

Der 1. FC Köln verliert weiter an Boden im Abstiegskampf. Gegen die Hertha konnten die FC-Kicker keine Punkte aus Berlin entführen und mussten sich mit 1:2 geschlagen geben. Der Abstieg kommt immer näher.

Weiter gegen Null gehen die letzten theoretischen Chancen auf den Klassenerhalt für den Tabellenletzten aus Köln. Zwar führte man auch in Berlin wie einige Male zuvor in den letzten Wochen, stand am Ende aber mit leeren Händen da. Denn nach der Pausenführung durch Leonardo Bittencourt drehte Davie Selke mit einem Doppelpack innerhalb von drei Minuten die Partie und sorgte so für das 2:1, den ersten Hertha-Heimsieg des Jahres.

Stefan Ruthenbeck hatte zunächst auf eine offensivere Aufstellung als zuvor gesetzt. Vor der Viererkette agierte Marco Höger als alleiniger Sechser. Dann folgten eine offensive Dreierkette mit Christian Clemens, Yuya Osako und Leonardo Bittencourt sowie eine Doppelspitze mit Claudio Pizarro und Simon Zoller.

Nach wackeligen Anfangsminuten, in denen Timo Horn nach wenigen Sekunden gegen Salomon Kalou retten musste, übernahmen die Gäste die Initiative. Die erste Torannäherung gelang Yuya Osako. Aus drei Metern kam er zum Kopfball, allerdings genau in die Arme von Schlussmann Rune Jarstein.

Nach 22 Minuten war dann die Partie für Simon Zoller beendet. Ohne Einwirkung des Gegners zog er sich eine Oberschenkelverletzung zu. Jhon Cordoba kam für ihn ins Spiel.

Der wurde sieben Minuten später zum Vorbereiter der Kölner Führung. Nach einem Abstoß von Timo Horn verlängerte der Kolumbianer per Kopf in den Lauf von Leonardo Bittencourt. Der setzte sich im Laufduell mit Mitchell Weiser durch und legte den Ball Rune Jarstein durch die Beine.

Danach ging es weiter munter hin und her. Nach knapp 40 Minuten kam Vedad Ibisevic zu seiner dritten Großchance. Nachdem er zuvor von Jorge Meré (25.) und Dominique Heintz (17.) gestoppt worden war, blieb der Innenverteidiger aus der Pfalz auch nochmals Sieger. Dabei galt der Bosnier als Schreckgespenst der Kölner, erzielte er doch bereits zehn Tore gegen den FC.

Doch weil Vedad Ibisevic und seine Herthaner zu schwach im Abschluss waren, nahmen die Kölner die Führung mit in die Halbzeitpause.

Danach wehrte sie allerdings nur noch bis zur 49. Minute. Dann traf Davie Selke mit einem satten Rechtssschuss, wobei er im Strafraum völlig unbewacht war. Nur drei Minuten später schnürte der Stürmer den Doppelpack und sorgte für die Führung der Gastgeber. Es war gleichzeitig das 1000. Heimspieltor der Berliner in der Bundesliga.

Beide Treffer wurden durch Flanken von Marvin Plattenhardt eingeleitet, die die Kölner ungenügend verteidigten.

Die beste Möglichkeit zum Ausgleich bot sich in der 61. Minute gleich zwei Kölnern. Doch eine Hereingabe von rechts verpasste Jhon Cordoba mit dem Kopf und Leonardo Bittencourt dahinter mit dem Fuß. In der 69. Minute war es Per Ciljan Skjelbred, der einen Schuss des eingewechselten Marcel Risse blockte.

Die Gäste mühten sich in den letzten 20 Minuten redlich, um den Ausgleich zu erzielen. Doch alle Versuche prallten an der Hertha-Abwehr ab. Wobei es recht rustikal zur Sache ging, was vor allem der stets herzlich umklammerte Jhon Cordoba zu spüren bekam. Zu ungenau schoss er in der 87. Minute, als er nach einem schönen Ballgewinn den Ball an Jarstein vorbei aber auf das Tornetz zirkelte.

Hertha: Jarstein; Weiser (46. Leckie), Stark, Rekik, Plattenhardt; Skjelbred, Darida; Lazaro, Kalou (76. Schieber ); Selke, Ibisevic (66. Duda).

Köln: T.Horn; Sörensen, Meré, Heintz, Hector; Höger; Clemens (76. Terodde), Osako, Bittencourt; Pizarro (66. Risse), Zoller (22. Cordoba).

SR: Storks (Velen). – Tore: 0:1 Bittencourt (29.), 1:1 Selke (49.), 2:1 Selke (52.). – Zuschauer: 49.253. – Gelbe Karten: Selke – Clemens, Meré, Risse.