1. Sport
  2. 1. FC Köln

2. Bundesliga: 1. FC Köln besiegt Heidenheim mit 2:0

2. Bundesliga : 1. FC Köln besiegt Heidenheim mit 2:0

Auch Heidenheim kann den 1. FC Köln nicht stoppen: Der Zweitliga-Spitzenreiter siegte auf der Schwäbischen Alp mühelos mit 2:0. Für Rätsel und Sorge sorgte der Auftritt von Anthony Modeste.

Seine gut 16 Jahre alte Bestleistung von sechs Siegen in Serie hat der 1. FC Köln am Sonntagnachmittag egalisiert. Auch der 1. FC Heidenheim, am Mittwoch ein so starker Gegner des FC Bayern, fand kein Mittel, den Tabellenführer zu stoppen. Die Treffer zum 2:0-Erfolg auf der Schwäbischen Alp erzielten Dominick Drexler und Jhon Cordoba, den die 2000 mitgereisten FC-Fans mit Sprechgesängen feierten.

Tore zum richtigen Zeitpunkt sagen die Trainer gerne, wenn die Treffer so erzielt werden, wie es den Kölnern in der ersten Halbzeit in Heidenheim gelang. Die schnelle Führung bauten sie kurz vor der Pause aus. So ging es mit einer 2:0-Führung die Kabinen.

Beide Tore erzielten die Gäste nach Flanken per Kopf. In der zehnten Minute brachte Christian Clemens den Ball von rechts in Richtung zweitem Pfosten. Dahin hatte sich Dominick Drexler abgesetzt, konnte den Ball mühelos links oben ins Toreck köpfen. Es war das achte Saisontor des Offensivspielers.

Heidenheim bringt Köln kaum in Bedrängnis

Der erhöhte seine Scorer-Quote in der 41. Minute auf 22 Punkte. Denn neben den selbst erzielten Treffern baute er seine Torvorbereitungen auf 14 Vorlagen aus. Von der linken Grundlinie flankte der 28-Jährige hoch auf Jhon Cordoba, der aus fünf Metern per Kopfballaufsetzer erfolgreich war. Es war sein 14. Saisontreffer.

Eine weitere gute Chance für den Stürmer machte er schlüpfrige Rasen zunichte. Denn beim Zweikampf mit dem gegnerischen Torwart in halbrechter Position rutschte Jhon Cordoba aus und ging zu Boden. Das widerfuhr mehreren Akteuren auf beiden Seiten.

Vier Tage nach dem bravourösen Kampfspiel im DFB-Pokal, als man beim FC Bayern nur mit 4:5 unterlag, merkte man den Heidenheimern die mangelnde Frische im Verlauf der ersten Halbzeit an. Obwohl sie viel Ballbesitz besaßen und sich mühten, das FC-Tor zu attackieren, brachten sie die Kölner kaum in Bedrängnis.

Anthony Modeste mit gesundheitlichen Problemen?

Am gefährlichsten wurde es noch in der 22. Minute, als Robert Glatzel traf. Doch der Mittelstürmer hatte im Abseits gestanden. Marco Höger, der wieder im Abwehrzentrum des FC spielte, hatte den Gegner in die Abseitsfalle laufen lassen.

Für Unverständnis sorgte der Auftritt von Anthony Modeste bei den Kölnern. Er durfte statt Simon Terodde von Beginn an mitwirken. Doch spätestens nach gut einer halben Stunde Spielzeit wirkte der Stürmer ausgelaugt und nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Nach einem Laufduell blieb er heftig atmend stehend, statt dem Gegner nachzusetzen. In der Folgezeit klopfte er sich mit der Faust an die Brust, stemmte die Hände in die Seiten und schien nach Luft zu schnappen.

Doch mit Beginn der zweiten Halbzeit war der Franzose wieder dabei. In Szene setzen konnte er sich allerdings nicht mehr, bis er in der 66. Minute ausgewechselt wurde. Für ihn kam Torjäger Simon Terodde ins Spiel.

In dem immer mehr verflachenden Spiel boten sich dem eingewechselten Stürmer allerdings keine Chancen, sein Trefferquote (27 Tore) weiter zu erhöhen. Nur zwei Möglichkeiten boten sich den Gästen noch zur Ergebniserhöhung. In der 70. Minute verzog Dominick Drexler knapp, zehn Minuten später klärte Torwart Kevin Müller mit dem rechten Fuß bei einem Schuss von Jonas Hector.

Heidenheim: Müller; Busch, Mainka, Beermann, Feick; Dorsch, Griesbeck; Schnatterer (60. Thiel), Andrich (73. Schmidt); Dovedan (60. Multhaup); Glatzel. – Köln: T.Horn; Meré, Höger, Czichos; Geis (83. Sobiech); Clemens, Drexler (86. Özcan), Hector, Kainz; Cordoba, Modeste (66. Terodde). – SR: Dr. Jöllenbeck (Freiburg). – Tore: 0:1 Drexler (10.), 0:2 Cordoba(41.). – Zuschauer: 15.000 (ausverk.). – Gelbe Karte: Andrich – Modeste, Czichos.