Fußballregionalliga

Wiedenbrück und Bonner SC trennen sich 1:1

Bonn. Teilerfolg für den Fußballregionalligisten Bonner SC: Beim Tabellen-16. SC Wiedenbrück reichte es für die Elf von Cheftrainer Markus Zschiesche gegen die in der Schlussphase immer stärker werdenden Gastgeber zum 1:1 (0:0).

Cedrik Mvondo hatte den über weite Strecken der Partie besseren BSC per Kopf mit 1:0 in Führung gebracht (64.). Tristan Duschke gelang in der 79. Minute der mittlerweile nicht unverdiente Ausgleichtreffer. In der Tabelle bleibt der BSC als 13. weiterhin sechs Punkte vor dem SC Wiedenbrück. „Unser Ziel war es, hier zu punkten. Das haben wir erreicht“, meinte Zschiesche. „Auf der anderen Seite hatten wir zu viele hektische Phasen in unserem Spiel. Von daher nehmen wir den Punkt gerne mit.“

Hinsichtlich der ersten Elf hatte der BSC-Trainer für die eine oder andere Überraschung gesorgt. So feierte nach wochenlanger Verletzungspause Mittelstürmer David Bors seine Premiere unter dem neuen BSC-Cheftrainer. Winterneuzugang Koray Kacinoglu spielte überhaupt zum ersten Mal für den BSC, stand gleich in der Startelf. Im Vergleich zum 0:4 in Oberhausen gab Zschiesche auf der Sechserposition Jannik Stoffels den Vorzug.

Kris Fillinger musste dafür mit der Bank Vorlieb nehmen. Im Bonner Mittelfeld begann außerdem Suheyel Najar für Bernard Mwarome, der diesmal zunächst den Bankangestellten gab. Im Tor begann Martin Michel, für den es zu Beginn der Woche nach überstandener Grippe noch nicht sonderlich gut ausgesehen hatte. Für die ebenfalls erkrankten Vojno Jesic und Hamza Salman reichte es dagegen nicht. Die ersten 45 Minuten im Rheda-Wiedenbrücker Jahnstadion blieben ebenfalls einiges schuldig. Die Gäste verzeichneten zwar den Löwenanteil am Ballbesitz, kamen aber zu selten gefährlich vor das Tor von SC-Schlussmann Marcel Hölscher.

Der erste vielversprechende Angriff über Kapitän Dennis Brock und Bors blockte die Wiedenbrücker Hintermannschaft ab (7.). So blieb es in der ersten Hälfte beim Schuss von Najar, den Hölscher allerdings mühelos halten konnte (8.). Da benötigte auf der anderen Seite BSC-Torhüter Michel schon eine ordentliche Portion Glück, als er den Kopfball von Wiedenbrücks einziger Spitze David Loheider aus spitzem Winkel an den Pfosten lenkte. „Wir spielen bis zum gegnerische Strafraum gefällig“, meinte BSC-Sportdirektor Thomas Schmitz. „Aber leider fehlen die Torchancen.“

 Mit sichtlich mehr Zug zum Tor kehrte der BSC aus der Kabine zurück. Nachdem in der 49. Minute der Schuss von Bors noch abgeblockt werden konnte, hatten in der 63. Minute kurz hintereinander Najar und Stenzel, die zuvor die Seiten gewechselt hatten, das 1:0 für den BSC auf dem Fuß. Zweimal blieb Hölscher Herr der Lage. 60 Sekunden später hatte der Wiedenbrücker Schlussmann allerdings gegen den platzierten Kopfball von Cedrik Mvondo keine Abwehrchance.

Bors hatte mit einer präzisen Linksflanke die längst verdiente Bonner Führung eingeleitet. Sechs Minuten später verfehlte Bors mit der Pike das 2:0 nur um Zentimeter. Und so kassierte der BSC in der 79. Minute ausgerechnet nach einer Ecke – aus dem Spiel heraus blieben die Hausherrn bis in die Schlussphase hinein harmlos – das 1:1. Tristan Duschke traf per Kopf. Für Aufregung sorgte in der 85. Minute der eingewechselte Robin Schmidt, dessen Revanchefoul allerdings nur mit Gelb bestraft wurde.

Dafür zeigte der Unparteiische Ergänzungsspieler Denis Engelman nach einem Gerangel vor der Bonner Bank die rote Karte. Eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit hatte der BSC noch einmal Glück, als der eingewechselte Daniel Schaal mit seinem Distanzschuss noch die Latte touchierte.

SV Wiedenbrück: Hölscher, Wallenborn, Duschke, Bednarski, Latkowski, Zech, Loheider (64. Schaal), Leeneman, Geisler, Hüsing, Brinkmann.

Bonner SC: Michel, Omerbasic, Perrey, Mvondo, Wipperfürth, Stoffels, Kacinoglu (60. Mwarome), Brock, Najar, Stenzel (78. Somuah), Bors (73. Schmidt). 

Tore: 0:1 Mvondo (63.), 1:1 Duschke (79.). Zuschauer: 581. Schiedsrichter: Martin Ulankiewicz (Oberhausen).