1. Sport
  2. Bonner SC

Regionalliga West: Bonner SC trennt sich unentschieden von Fortuna Köln

Regionalliga West : Bonner SC trennt sich unentschieden von Fortuna Köln

Mit einem 2:2 hat sich der Bonner SC unentschieden von Fortuna Köln getrennt. Das Derby in der Regionalliga West im Sportpark Nord fand vor 1049 Zuschauern statt.

Gut möglich, dass sich im samstäglichen Karnevalstreiben in diversen Bonner Kneipen Fans der Fußball-Regionalligisten Bonner SC und Fortuna Köln gemeinsam das eine oder andere Glas Kölsch gegönnt haben. Dabei dürften die Kölner die weitaus bessere Laune gehabt haben. Denn ein Elfmetertor in der 6. Minute der Nachspielzeit bescherte den Gästen das aus Sicht der Fortuna am Ende glückliche 2:2 (1:1). 1049 Zuschauern hatten sich im Sportpark Nord das zuvor propagierte Karnevalsspiel nicht entgehen lassen. Die Kölner Führung, die Roman Prokoph in der 29. Minute ebenfalls per Foulelfmeter erzielt hatte, glich Daniel Somuah in der 44. Minute nach einer Ecke von Burat Gencal per Kopf aus. Als der BSC nach dem Kopfballtor von Mario Weber in der 4. Minute der Nachspielzeit schon wie der sichere Sieger aussah, entschied der Schiedsrichter nach einem Foul an Kelvin Lunga erneut auf Strafstoß. Auch diesmal zeigte Prokoph vom Elfmeterpunkt keine Nerven. „Das war leider der dritte Strafstoß in dieser Saison, der uns am Ende den Sieg klaut“, meinte BSC-Cheftrainer Thorsten Nehrbauer. „Aber wir dürfen die Schuld nicht beim Schiedsrichter suchen. Wir müssen besser verteidigen und cleverer sein. Dann mache ich mir für den Rest der Saison keine Sorgen.“

Unter der Woche hatte es der BSC-Cheftrainer bereits angedeutet. Abgesessene Sperren sind selbst für etablierte Akteure wie Dario Schumacher oder Cedrik Mvondo keine Garantie, gleich wieder in die Startelf zurückzukehren. „Die Mannschaft hat es in Mönchengladbach sehr gut gemacht“, meinte Nehrbauer. „Die Leistung zählt. Nichts anderes.“ Folglich lief zum Karnevalskick gegen die Kölner Fortuna das Team auf, das am vergangenen Freitag gegen die Fohlen mit 1:0 gewonnen hatte und aus Nehrbauer-Sicht vor allem taktisch sehr viel richtig gemacht hatte. Erstmals zum Kader des BSC gehörte Evangelos Skraparas, der zunächst auf der Bank Platz nahm. Der Winterneuzugang hatte sich im zweiten Vorbereitungsspiel im Januar einen Muskelfaserriss zugezogen. Fortuna-Coach Thomas Stratos beorderte mit Suheyel Najar zunächst einen ehemaligen BSC-Spieler in die Startelf. Nach 15 Minuten kam mit Dennis Brock für den verletzten Kai Försterling Beltran der zweite Akteur mit BSC-Vergangenheit dazu. Nach der Schweigeminute für die Opfer des Anschlags in Hanau und den guten Wünschen des Bonner Prinzenpaars kam die Partie auf dem holprigen Rasen nur sehr schleppend in Schwung.

Zähes Ringen im Mittelfeld bestimmte das Geschehen. Das karnevalistische Rahmenprogramm vor dem Spiel besaß bis zur 28. Minute einen deutlich höheren Unterhaltungswert. Lars Bender (25.) für die Fortuna und Burak Gencal für die Hausherrn (27.) schossen je einmal aufs Tor, ohne dass die Torhüter einen Finger krumm machen mussten. Dann rückte Najar in den Fokus. Nach einem leichten Kontakt von Cebrail Makreckis am ehemaligen Bonner Spieler im Strafraum des BSC deutete der Unparteiische auf den Punkt. Eine Chance, die sich Roman Prokoph in der 29. Minute vom Elfmeterpunkt nicht entgehen ließ. Der BSC erholte sich rasch, agierte nun zielstrebiger. Und wieder war es ein Standard, der die Gastgeber eine Minute vor dem Pausenpfiff zurück in die Spur brachte. Die ansonsten aufmerksame Kölner Hintermannschaft hatte nach der Ecke von Gencal Daniel Somuah aus den Augen verloren, der wuchtig per Kopf zum 1:1 einnetzte.

Nur fünf Minuten nach dem Seitenwechsel sorgte erneut eine Gencal-Ecke für Gefahr. Diesmal aber fehlten Markus Wipperfürth ebenfalls per Kopf wenige Zentimeter am 2:1. Überhaupt begann die zweite Hälfte weitaus schwungvoller als die ersten 45. Minuten, denn in der 53. Minute musste Gästeschlussmann Kevin Rauhut, bis dahin beschäftigungslos, gegen Gencal eingreifen. Vor allem Aloy Ihenacho, den Nehrbauer in der Pause für Kenan Dünnwald eingewechselt hatte, sorgte über die linke Seite für mehr Schwung. 21 Minuten vor dem Abpfiff feierte auch noch Skraparas im Bonner Sturmzentrum sein Punktspieldebüt in einer Partie, dessen Schlussphase noch für viel Diskussionsstoff sorgen sollte. Zunächst wähnte sich der BSC nach einem Kopfballtreffer von Mario Weber zum 2:1 in der 94. Minute auf der Siegerstraße. Dann aber verdarb der Schiedsrichter den Gastgeber die Karnevalsparty. Ein Foul von Wipperfürth an Lunga verlegte der Referee unter heftigen Protesten der Bonner Spieler in den Strafraum. Prokoph ließ sich nicht beirren und verwandelte sicher zum 2:2.

Bonner SC: Benz, Wipperfürth, Perrey (46. Hirsch), Winke, Weber, Kaiser (87. Schumacher), Fillinger, Makreckis, Gencal, Somuah (69. Skraparas), Dünnwald (46. Ihenacho).

Fortuna Köln: Rauhut, Baba, Tuncer, Weidlich (69. Salman), Prokoph, Owusu, Försterling Betran (15. Brock), Abderrahmane, Najar (84. Lunga), Ochojski, Bender (64. Pepic).

Tore: 0:1 Prokoph (29. FE), 1:1 Somuah (44.), 2:1 Weber (90. + 4), 2:2 Prokoph (90. + 6. FE) Zuschauer: 1049. Schiedsrichter: Fabian Maibaum (Hagen).