1. Sport
  2. Bonner SC

Bonner SC: Niederlage gegen Tabellenletzten SG Bergisch Gladbach

Fußball-Regionalliga : Auswärtsniederlage des BSC gegen Tabellenschlusslicht

Eine bittere Niederlage musste der Bonner SC am Samstag beim Tabellenletzten SG Bergisch Gladbach einstecken. Damit befindet sich der BSC weiter im Abstiegskampf.

Für den Fußball-Regionalligisten Bonner SC bleibt die Paffrather Straße in Bergisch Gladbach keine gute Adresse. Nach Pokalaus in der vergangenen Saison gegen den TV Herkenrath, die sich mangels Budget mittlerweile in die Kreisliga A zurückgezogen hat, und dem 0:3 im Hinspiel gegen den SV Bergisch Gladbach 09 verlor der BSC das Rückspiel gegen das Tabellenschlusslicht mit 0:1 (0:1). Das Tor des Nachmittags vor 280 Zuschauern in der Belkaw Arena erzielte in der 20. Minute Cenk Durgun mit einem direkt verwandelten Freistoß. Mit dem verkorksten Start in die „englische Woche“ – am Mittwoch (19.30 Uhr, Sportpark Nord) trifft der BSC im Nachholspiel auf Lippstadt – bleibt der BSC dem Abstiegskampf erhalten. „Das war ein verdienter Heimsieg“, meinte ein sichtlich angefressener BSC-Trainer Thorsten Nehrbauer. „Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, wie diese schlechte Leistung angesichts der guten Vorstellungen zuletzt zustande kommt. Immer wenn es gegen Bergisch Gladbach geht, scheint meine Mannschaft offenbar alles das zu vergessen. Ich habe mein Team heute jedenfalls nicht wieder erkannt.“

Vor der Partie in der Belkaw Arena konnten offenbar Adis Omerbasic, Dario Schumacher und Winter-Neuzugang Evangelos Skraparas ihren Trainer mit ansprechender Trainingsleistung überzeugen. Die drei rückten jedenfalls für den gelb-gesperrten Markus Wipperfürth, Daniel Somuah und Kenan Dünnwald in die Startelf. Und Skraparas führte sich in seinem zweiten Pflichtspieleinsatz für den BSC gleich gut ein. In der 9. Spielminute bediente Omerbasic den Bonner Mittelstürmer, dessen Schuss aus kurzer Distanz SV-Schlussmann Peter Stümer allerdings gekonnt parierte. Auf weitere Strafraumszenen warteten insbesondere die mitgereisten Bonner Anhänger in der Folge vergeblich. Mittelfeldgeplänkel beherrschte die Szenerie.

Die Gäste fanden kein Mittel, die gut gestaffelte Hintermannschaft der Hausherrn auszuhebeln. Wie so oft musste eine Standardsituation herhalten, um die Akteure auf dem Platz und die Zuschauer auf der Tribüne wieder in Wallung zu bringen. Dabei wirkten Position und Entfernung des Freistoßes von Cenk Durgun halbrechts, rund 18 Meter vor dem Bonner Gehäuse aus BSC-Sicht nicht allzu dramatisch. Entsprechend verließ sich BSC-Schlussmann Robin Benz auf eine Dreimann-Mauer. Eine fatale Fehleinschätzung, denn Durgun zirkelte den Ball rechts an der Mauer vorbei zum 1:0 für die Gastgeber ins kurze Eck. Bleibt die Frage, ob Mauer oder Torhüter falsch standen. Der BSC jedenfalls wirkte konsterniert und brachte in den restlichen 25 Minuten der ersten Hälfte nach vorne nicht viel Gefährliches zustande. Der Schuss von Burak Gencal in der 23. Minute ließ sich mit viel Wohlwollen allenfalls als Torabschluss verbuchen. Das Abheben von Marcel Kaiser nach einem Zusammenprall mit Stümer geriet zu theatralisch (27.).

Die Abwehr der Gastgeber behielt jedenfalls alles unter Kontrolle. Nehrbauer reagierte und brachte für Sechser Cebrail Makreckis mit Aley Ihenacho einen weiteren Angreifer. Die erste Torgelegenheit nach dem Seitenwechsel verbuchte allerdings der Tabellenletzte. Metin Kizil stellte Benz in der 55. Minute mit einem Distanzschuss auf die Probe. Fünf Minuten später versuchte es Gencal seinem Kollegen Durgun mit einem Freistoß gleichzutun. Aber Stümer war rechtzeitig im bedrohten Eck. Ab der 60. Minute nahm zwar der Druck des BSC stetig zu, aber in seinen Offensivbemühungen blieben die Gäste weitgehend ideen- und planlos. Symptomatisch der fast schon verzweifelte Schussversuch von Omerbasic in die dritte Etage (74.). Zehn Minuten später klärt Daniel Spiegel nach einem Schumacher-Schuss für seinen geschlagenen Torhüter vor der Linie. Die beste Gelegenheit für die Gäste in der zweiten Halbzeit.