Zuversicht im Abstiegskampf: Bonner SC gewinnt bei Alemannia Aachen

Zuversicht im Abstiegskampf : Bonner SC gewinnt bei Alemannia Aachen

Der Bonner SC hat im Kampf um wichtige Punkte gegen den Abstieg aus der Regionalliga-West am Samstagnachmittag einen Erfolg gefeiert. Die Löwen gewannen gegen Alemania Aachen auf dem Tivoli mit 4:2.

Ausgerechnet Schnellinger“. Der entzückte Ruf von Reporterlegende Ernst Huberty, als Italien-Legionär Karl-Heinz Schnellinger in der Nachspielzeit des Jahrhundertspieles im Halbfinale der WM 1970 in Mexiko gegen Italien das 1:1 für Deutschland erzielte, ist unter Fußballfreunden längst ein geflügeltes Wort.

Und ausgerechnet David Bors, der sich in der Winterpause schon auf dem Abstellgleis beim Regionalligisten Bonner SC wähnte, hatte mit seinen drei Toren wesentlichen Anteil am 4:2 (0:1)-Erfolg des BSC bei Alemannia Aachen vor 4700 Zuschauern auf dem Tivoli. Ein Sieg, der in Bonn wieder für große Zuversicht im Abstiegskampf sorgen dürfte.

Denn nach dem Auswärtsdreier, zu dem Jannik Stoffels zehn Minuten vor dem Abpfiff das 4:1 beigesteuert hatte, und den gleichzeitigen Niederlagen der U 23 des 1. FC Köln, Erndtebrück und Wegberg-Beeck hat der BSC bei zwei Spielen weniger als Tabellen-15. nur noch vier Punkte Rückstand auf Platz 14 und zwei Zähler Vorsprung auf den 16., Erndtebrück.

Ohne Kris Fillinger, für den der Einsatz noch zu früh kam, dafür aber wieder mit Jannik Stoffels auf der Sechserposition neben Kapitän Dario Schumacher nahm BSC-Cheftrainer Daniel Zillken die Aufgabe am Tivoli in Angriff. Und wie schon in den letzten sieglosen Partien, erwischte auch in Aachen der BSC den besseren Start. Bereits in der 2. Minute prüfte Adis Omerbasic Aachens Schlussmann Mark Depta aus spitzem Winkel.

Nur zwei Minuten später zuckten dann die rund 80 BSC-Anhänger zusammen. Nach einer gelungenen Kombination über Tobias Mohr und Ilias Azaouaghi schiebt Torunarigha zum vermeintlichen 1:0 für die Gastgeber ein. Aber der Abseitspfiff von Schiedsrichter Dardenne verhinderte den Rückstand für den BSC (4.). Eine Minute später setzte Torunarigha den torgefährlichen Fejzullahu in Szene, der aber frei vor Monath verstolperte.

Aber auch die Gäste versteckten sich in der abwechslungsreichen Startphase nicht, suchten meist schnell den Abschluss. So parierte Depta den strammen Schuss von Stoffels (13.) noch so gerade mit den Fäusten. Ausgerechnet ein Bonner Freistoß leitete dann in der 21. Minute den Aachener Konter über Fejzullahu ein.

Der nahm Mohr auf der linken Außenbahn mit. Und dessen Flanke fand am zweiten Pfosten schließlich Arda Nebi, der wenig Mühe hat zum Aachener 1:0 einzuschieben. Vier Minuten später hat BSC-Angreifer David Bors weniger Glück. Ein Aachener Abwehrbein verhindert in letzter Sekunde das 1:1. Richtig spektakulär wurde es dann in der 32. Minute.

Aber den Fallrückzieher von Torunarigha konnte Monath über die Latte lenken. Die Gäste schienen dem Druck der Gastgeber nicht standhalten zu können. Umso größer geriet der Jubel, als David Bors mit einem Flachschuss ins rechte Eck des Aachener Tores fünf Minuten vor dem Pausenpfiff der 1:1-Ausgleichstreffer gelang.

Die Vorlage lieferte Daniel Somuah. Die Gastgeber, die nach einer halben Stunde einen Gang zurückgeschaltet hatten, reagieren empört, denn während des Bonner Angriffs lag Tobias Mohr verletzt am Boden. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte sollte sich die Laune der Schwarz-Gelben noch weiter verschlechtern, denn nach einer Rechtsflanke von Omerbasic schoss erneut Bors mit seinem fünften Saisontor den Ball zum 2:1 für den BSC unter die Latte. Und der BSC machte auch nach dem Seitenwechsel weiter Druck.

Nach einem Solo von Marcel Kaiser übers halbe Feld verhinderte Depta mit einer Glanzparade den dritten Bonner Treffer (47.). Mittlerweile dominiert der BSC, während die Alemannia verunsichert wirkt. In der 58. Minute war es ein schulmäßiger Konter über Kaiser und Omerbasic, den Bors mit seinem dritten Streich zum 3:1 für den BSC vollendete. Aachen versuchte zwar in der Folge alles, kam aber außer dem Pfostenschuss von Fejzullahu (69.) zunächst nicht mehr gefährlich vor das Tor von BSC-Schlussmann Alexander Monath.

Das machten die auf Konter lauernden Gäste in der 79. Minute sehr viel besser, als Jannik Stoffels nach messerscharfer Vorarbeit von Kaiser mit dem 4:1 für die endgültige Entscheidung zugunsten des BSC sorgte. Das 2:4 für Aachen in der Nachspielzeit durch David Pütz ärgerte nur noch Monath und Zillken. Am Dienstagabend hat der BSC nun gegen Wegberg-Beeck die große Chance, vor den eigenen Fans mit einem Dreier den Rückstand auf den 1. FC Köln auf einen Punkt zu verkürzen und die Konkurrenz dahinter weiter zu distanzieren.

Alemannia Aachen: Depta, Heinze, Winter, Hackenberg, Pluntke (53. Mickels), Pütz, Mohr (78. Yesilova), Nebi, Azaouaghi (68. Bösing), Torunarigha, Fejzullahu.

Bonner SC: Monath, Spinrath, Perrey, Weber, Engelman, Schumacher, Stoffels, Omerbasic (85. Mabanza), Somuah, Kaiser (82. Lokotsch), Bors (88. Dündar).

Tore: 1:0 Nebi (21.), 1:1 Bors (40.), 1:2 Bors (45), 1:3 Bors (58.), 1:4 Stoffels (79.). Zuschauer: 4700. Schiedsrichter: Niklas Dardenne (Marmagen-Nettersheim).