Regionalliga West: 1:0-Auswärtssieg des Bonner SC im rheinischen Derby

Regionalliga West : 1:0-Auswärtssieg des Bonner SC im rheinischen Derby

Der Bonner SC hat sein wichtiges Auswärtsspiel bei Fortuna Köln mit 1:0 gewonnen. Zuerst hatte die Latte den Sieg der Bonner noch verhindert. Doch dann schlug Adis Omerbasic in der 76. Minute zum entscheidenden Treffer zu.

„Wir freuen uns auf das Derby“, hatte Thorsten Nehrbauer, der Trainer des Fußballregionalligisten Bonner SC vor dem Gastspiel beim Drittligaabsteiger Fortuna Köln verkündet. Ein Gefühl, dass auch nach dem 1:0 (0:0)-Erfolg in einem insgesamt ausgeglichenen Spiel vor 1860 Zuschauern im Kölner Südstadion im Lager der Gäste anhielt und sicherlich die kurze Rückfahrt nach Bonn überstanden haben dürfte. Adis Omerbasic, neben BSC-Schlussmann Robin Benz an diesem Nachmittag der beste Akteur in den Reihen der Gäste, hatte in der 76. Minute nach einem Konter das Tor des Nachmittags erzielt und jeden Ergänzungsspieler in die Jubeltraube beordert. Kurz zuvor war Dario Schumacher mit einem strammen Linksschuss an der Unterkante der Latte gescheitert. „Das war ein richtiges Drecksspiel“, meinte Schumacher unmittelbar nach dem Schlusspfiff. „Über ein Unentschieden hätten wir uns auch nicht beschwert.“ Aber es wurde ein Dreier. Entsprechend gelöst reagierte der BSC-Coach. „Ich bin überglücklich über diesen Arbeitssieg“, meinte Nehrbauer. „Es wurde höchste Zeit, dass wir einmal zu Null spielen. Das Glück haben wir uns heute erarbeitet. Unterm Strich haben wir verdient gewonnen.“

Einer der Anteil am dringend benötigten zweiten Saisonsieg des BSC hatte, war Tiziano Lo Iacono. Beim 2:3 gegen den U 23 von Borussia Mönchengladbach musste der Neuzugang vom Nehrbauer-Exclub 1. FC Kaan Marienborn mangels Spielberechtigung noch zuschauen. Im Kölner Südstadion stand dem Einsatz des 25-Jährigen nichts mehr im Wege. Der BSC-Coach beorderte den Außenspieler dann auch gleich in die Startelf und war mit dessen Debüt zufrieden. „Vor allem in der ersten Hälfte hat er mit gut gefallen“, sagte Nehrbauer. „Tiziano ist eine Bereicherung für unser Spiel.“ Wieder von Beginn an mit von der Partie war Bernard Mwarome, den der BSC-Trainer in Verl und zu Hause gegen die Fohlenelf noch schmerzlich vermisst hatte. Dafür rückte Kris Fillinger wieder ins zweite Glied. Für Robin Schmidt begann Daniel Somuah, der sich zu Beginn der zweiten Hälfte ohne Einwirkung des Gegners verletzte.

In der Anfangsphase der Partie erlebten die Zuschauer eine Partie auf Augenhöhe, der allerdings die Würze fehlte. Auf beiden Seiten markierte die Strafraumlinie Niemandsland. Das änderte sich erst in der 18. Minute, als Marcel Kaiser sich ein Herz fasste und aus 18 Metern einfach mal abzog. Den Schuss des Bonner Außenspielers ließ Fortuna-Schlussmann Kevin Rauhut nach vorne prallen. Den Nachschuss von Somuah parierte der Kölner Keeper dann glänzend. Die sichtlich bemühten Hausherrn kamen lediglich zu einer Torgelegenheit, als Nico Ochojski aus gut und gerne 30 Metern abzog und dabei nur knapp am Dreieck des Bonner Tores vorbeizielte (23.). Auch die anschließenden Abschlüsse von Dario Schumacher (32.) und Adis Omerbasic (33.) waren nett anzuschauen, stellten aber Rauhut vor keine Probleme. Das 0:0 zur Pause passte zum Geschehen. Der BSC-Coach urteilte dennoch positiv. „Wir haben eine gute erste Hälfte gespielt, die Seiten gut verlagert.“

1:0-Auswärtssieg des BSC bei Fortuna Köln

Die erste echte Prüfung nach dem Seitenwechsel bestand BSC-Schlussmann Robin Benz nach einem verunglückten Kopfball seines Innenverteidigerkollegen Nico Perrey in der 52. Minute mit Bravour. Die Gastgeber schalteten einen Gang höher und kamen folglich zu Chancen. Richtig lang machen musste sich der Neue zwischen den Bonner Pfosten in der 58. Minute, als Alem Koljic von der Strafraumgrenze die rechte Ecke des Bonner Gehäuses anvisierte. Im weiteren Verlauf der Partie erarbeitete sich der Drittligaabsteiger immer mehr Feldanteile, während es der BSC nur noch selten über die Mittellinie schaffte. Als die Kölner Führung förmlich in der Luft lag, spielten sich die entscheidenden Szenen in der Kölner Hälfte ab. Zunächst raufte sich Dario Schumacher in der 75. Minute das Haupthaar. Der Linksschuss des BSC-Kapitäns rauschte an die Unterkante der Latte. Nur 60 Sekunden später krönte Omerbasic einen der seltenen Bonner Konter mit dem 1:0. Gegen den Flachschuss des Bonner Rechtsverteidigers aus spitzem Winkel besaß der Kölner Keeper nicht den Hauch einer Abwehrchance. „Besser kann man es nicht machen“, lobte Nehrbauer. Die folgende Drangphase der Kölner überstanden die Gäste schließlich mit viel Geschick und auch ein wenig Glück.

Mehr von GA BONN