Eishockey

Kölner Haie starten am Sonntag in die Vorbereitung

Am Sonntag bittet der neue Haie-Trainer Mike Stewart seine Mannschaft zum ersten gemeinsamen Eis-Training.

Am Sonntag bittet der neue Haie-Trainer Mike Stewart seine Mannschaft zum ersten gemeinsamen Eis-Training.

Köln. Für die Spieler der Kölner Haie steht am Sonntag das erste gemeinsame Eis-Training auf dem Programm. Der erste Formtest folgt Mitte des Monats beim "Köln Cup"

An der Gummersbacher Straße ging es zuletzt ruhig und unaufgeregt zu. Nach einer langen Sommerpause füllt sich das Trainingszentrum der Kölner Haie nun allmählich wieder mit Leben. In dieser Woche sind auch die letzten Eishockeyprofis des KEC nach und nach aus ihrem Urlaub zurückgekehrt und in Deutz eingetroffen.

Dort standen zunächst die obligatorischen leistungstechnischen und sportmedizinischen Untersuchungen sowie die Aufnahme des Mannschaftsfotos auf dem Programm. Am Sonntag (15 Uhr) folgt das erste gemeinsame Training auf dem Eis, zu dem traditionell mehrere Hundert Fans erwartet werden. Viele Augen werden dann auf Mike Stewart (47) gerichtet sein. Der neue Haie-Coach tankte in den vergangenen beiden Monaten in seiner kanadischen Heimat Kraft für die bislang größte Aufgabe in seiner Trainerlaufbahn, die sich über Villach, Bremerhaven, Augsburg und nun Köln kontinuierlich nach oben entwickelte.

Marcel Müller fast ein Neuzugang

Um seine Vorstellungen von schnellem und aggressivem Eishockey auch bei den Haien umsetzen zu können, wurde der Kader mit sechs Akteuren gezielt verstärkt. Die Verteidiger Taylor Aronson (27, Nürnberg Ice Tigers), Jakub Kindl (32, HC Pilsen) und Kevin Gagné (27, Mora IK) sowie die Angreifer Jon Matsumoto (32, Iserlohn Roosters), Jason Bast (30, Nürnberg) und Zach Sill (31, Slavia Prag) sollen dem letztjährigen Playoff-Halbfinalisten weitere Power verleihen.

Sportdirektor Mark Mahon ist zufrieden mit der Ausbeute, die er auf dem Transfermarkt erzielt hat: „Wir haben vor allem in der Defensive an Tiefe zugelegt und verfügen über eine gute Kombination aus jungen und erfahrenen Spielern. Nun muss sich alles finden und zusammenwachsen“, sagt Mahon, der seinen Kader früh beisammen hatte.

Mit Marcel Müller (31) hat der KEC einen Quasi-Neuzugang noch in der Hinterhand. Der Stürmer bestritt in der vergangenen Saison aufgrund einer schweren Knieverletzung keine einzige Partie, trainierte in Köln aber den Sommer über auf dem Eis. „Er macht einen sehr positiven Eindruck. Wir müssen jedoch abwarten, wie sein Körper auf Belastung reagiert“, so Mahon. Ihre Form testen die Haie erstmals vom 15. bis 18. August beim „Köln Cup“ im eigenen Trainingszentrum mit Spielen gegen die Tigers Langnau, die Graz 99ers und den Titelverteidiger Rögle BK. Saisonauftakt in der Deutschen Eishockey Liga ist am 13. September daheim gegen die Iserlohn Roosters.