Wolf an der A 3 gesichtet

Wolf an der A 3 gesichtet

An der Grenze von Rheinland-Pfalz zu Nordrhein-Westfalen ist angeblich ein Wolf gesichtet worden. Ein Mann habe bereits Anfang Dezember mitgeteilt, dass er in der Nähe der Autobahnanschlussstelle Bad Honnef/Linz der A 3 eine Beobachtung gemacht habe.

Siebengebirge. (dpa) An der Grenze von Rheinland-Pfalz zu Nordrhein-Westfalen ist angeblich ein Wolf gesichtet worden. Ein Mann habe bereits Anfang Dezember mitgeteilt, dass er in der Nähe der Autobahnanschlussstelle Bad Honnef/Linz der A 3 eine Beobachtung gemacht habe, sagte Ludwig Simon vom Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht.

Die Schilderung werde als glaubwürdig eingestuft, es gebe aber keinen genetischen Beweis. Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz keine Wölfe. "Wir sind Wolfserwartungsland", scherzte Biologe Simon.

Der mutmaßliche Wolf-Beobachter, der selbst Huskys und Schäferhunde halte, sei eigenen Angaben zufolge mit seiner Familie unterwegs gewesen, als er aus etwa 20 Metern Entfernung das Tier gesehen habe, sagte Simon. Es habe längere Beine und ein Fell in der bei Wölfen üblichen Farbe gehabt.

Außerdem habe es seinen Schwanz in Wolfsart getragen - gerade und nach unten gestreckt. Schließlich sei es verschwunden. Bei Gießen in Hessen sei unlängst ein Wolf genetisch nachgewiesen worden, berichtete der Biologe. Vielleicht sei es derselbe gewesen wie in der Nähe der A 3.

Mehr von GA BONN