Sexualdelikt an Wachtberger Schule?

Polizei ermittelt wegen Übergriffs auf 14-Jährige

Das Bonner Polizeipräsidium

Symbolfoto.

Wachtberg. In Wachtberg ermittelt die Polizei an einer Schule. Dort soll ein Mitarbeiter der Gemeinde Wachtberg eine 14-Jährige sexuell belästigt haben. Nach GA-Informationen habe er die Jugendliche geküsst und am Gesäß berührt.

Die Polizei ermittelt gegen einen Mitarbeiter der Gemeinde Wachtberg wegen des Verdachts eines Sexualdelikts. Er soll am 25. Februar im Umfeld einer weiterführenden Schule in Wachtberg eine 14-Jährige belästigt haben, bestätigte Polizeisprecher Robert Scholten auf Anfrage. Zuständig ist das Kriminalkommissariat 12. Laut Scholten dauert die Spurenauswertung an. Nach GA-Informationen soll der Mann die Jugendliche geküsst und am Gesäß berührt haben.

Die Schulleitung wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Verdacht äußern. Die Gemeinde Wachtberg erklärte: „Wir sind zutiefst bestürzt über eine derartige Anschuldigung.“ Alle Beteiligten und Gremien seien unverzüglich informiert worden, nun hoffe man auf Klärung des Vorfalls durch die Polizei. „Für uns gilt die Unschuldsvermutung“, betonte die Verwaltung.

Die Bezirksregierung Köln, in deren Trägerschaft die Wachtberger Schule liegt, verzichtete auf eine Stellungnahme. „Die Zuständigkeit in Fällen von sexueller Belästigung liegt zunächst bei der Schulleitung“, erklärte ein Sprecher. Grundsätzlich gebe es für Schulen in Nordrhein-Westfalen aber einen sogenannten Notfallordner, der unter anderem Handlungsempfehlungen zum Umgang mit sexuellen Übergriffen beinhalte. Allgemein sei es wichtig, Opfer und Täter nach dem Übergriff voneinander zu trennen sowie umgehende Maßnahmen zum Opferschutz zu ergreifen.

Ansprechpartner im Rhein-Sieg-Kreis sind etwa der Schulpsychologische Dienst, der sowohl Konzepte zur Prävention als auch Hilfe nach sexuellen Übergriffen anbietet. Auch die Bezirksregierung unterstützt die Schulen bei Bedarf mit rechtlicher und pädagogischer Beratung.