Upcycling-Serie "Hallo Schatz"

ARD dreht neues Format mit Oli P. auf Burg Adendorf

Auch privat liebt er Retro: Oliver Petszokat in seinem dem „Kit“ aus der 1980er-Jahre-Serie „Knight Rider“ nachgebauten Auto.

Auch privat liebt er Retro: Oliver Petszokat in seinem dem „Kit“ aus der 1980er-Jahre-Serie „Knight Rider“ nachgebauten Auto.

Adendorf. Ab März sendet die ARD 30 Folgen des neuen Formats "Hallo Schatz", in dem alte Dinge einem "Upcycling" unterzogen werden. Drehort der Sendung mit Moderator Oli P. ist die Burg Adendorf.

Fast schon malerisch wird die Burg Adendorf von der Wintersonne angestrahlt, während innerhalb des historischen Gemäuers auf Hochtouren gearbeitet wird. Bettina Böttinger und Stefan Cordes produzieren mit „Hallo Schatz“ hier ein neues Format mit Moderator und Sänger Oliver Petszokat, der auch als Oli P. bekannt ist.

Über Schatz und Schätzchen freuen sich die Macher vor allem, wenn diese unvermutet beispielsweise auf dem Speicher oder in Opas Gartenhütte entdeckt werden. In einer Schreinerei, Polsterei, Schneiderei und mit der Kunst der Goldschmiede werden Unikate und antike Schätzchen, die nicht mehr funktionieren, aufgemöbelt und verkauft. Zur Seite steht Oli P. dabei die Kunsthistorikerin Viktoria Beyer.

Zu jenen, die alte Schätzchen zu Hause hatten, gehören Susanne Ligensa und Heiko Heidekorn. Als Falkner hatte Heidekorn mit dem europäischen Uhu Emma eine besondere Begleiterin zur Burg Adendorf mitgebracht. Ebenso neugierig wie Emma auf die spannende Umgebung war das Paar auf das, was sie erwartete. „Wir wissen bisher nicht, was daraus geworden ist“, sagte Ligensa. Damit meinte sie das uralte große Scheunentor und das 160 Jahre alte Butterfass, die sie und Heidekorn in die Werkstätten gebracht hatten. Die Ergebnisse des sogenannten Upcyclings sehen die Besitzer nämlich erst am Ende der Sendung.

Oli P. fährt Knight-Rider-Auto

So fanden und finden bis zum Schluss der Dreharbeiten Ende Februar manch ungewöhnliche Gegenstände auf Anhängern und in Transportern den Weg durch das Tor der historischen Burg. Möbel, Blechkarossen, Stoffe, alte Tonbandgeräte und manch anderes Unikat verschwinden dort in den Werkstätten und kommen beispielsweise als Bar, Sideboard oder Tisch wieder heraus.

„Konservieren und bewahren“ seien der Kern der Sache, so Oli P. Als man ihn angesprochen habe, ob er diese Sendung moderieren wolle, habe er begeistert zugesagt. „Fast alles, was ich habe, ist Retro. Ich fahre ein Auto, das 'Kit' aus der 1980er-Jahre-Serie 'Knight Rider' nachgebaut ist, und fast alles, was mir lieb und teuer ist, habe ich als Erinnerungsstück auf dem Flohmarkt erstanden.“

Oli P. gewann schon in jungen Jahre als Tänzer Preise. Der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde der Sänger, Schauspieler, Comedian und Moderator ab 1996 in der Serie „Alle zusammen – jeder für sich“, später in einer Hauptrolle des Spielfilms „Motown“.

Zu sehen sind die 30 Folgen ab dem 19. März montags bis freitags jeweils ab 16.10 Uhr in der ARD. Dann präsentieren Oliver Petszokat und Viktoria Beyer die Ergebnisse der Arbeiten von rund 50 verschiedenen Handwerkern, Gestaltern und Künstlern. Im Gegensatz zu „Bares für Rares“ erhalten ausgediente Dinge bei „Hallo Schatz“ mit dem Upcycling eine neue Funktion und damit einen neuen Wert.