28. Morenhovener Kabarett-Tage

Shakespeare im Alleingang

Jede Menge Prominenz war bei Klaus und Elisabeth Grewe in Morenhoven zu Gast.

SWISTTAL-MORENHOVEN. Als Dieter Nuhr vor 20 Jahren im kleinen Krea-Theater in Morenhoven auftrat, war das Gastspiel noch nicht einmal ausverkauft. Heute füllt der Kabarettist mühelos Stadthallen und ist das Satire-Aushängeschild der ARD mit eigener Sendung.

Auf ihre Näschen, Geheimtipps der Szene zu verpflichten, bevor sie zu Stars werden, können sich Klaus und Elisabeth Grewe nun schon lange verlassen. Wer alles in dem kleinen Theater an der Vivatsgasse mitten im Ortskern zu Gast war, darüber gibt die legendäre Plakatwand Auskunft: Volker Pispers, Hanns-Dieter Hüsch, Richard Rogler, Gerhard Polt, Erwin Grosche, Jürgen Becker, Jochen Malmsheimer, Konrad Beikircher, Emil Steinberger, Ludger Stratmann, Urban Priol, Piet Klocke, Heinrich Pachl - allesamt Lupen-Preisträger.

In diesem Jahr erhält Jürgen Becker alias Jürgen B. Hausmann (wegen der Verwechslungsgefahr mit dem Kölner Becker) die Lupe. Sein Auftritt am Montag, 2. November, ist ausverkauft. Aber für diejenigen, die keine Karten bekommen haben, bieten die 28. Morenhovener Kabarett-Tage wieder ein attraktives Programm: 16 Abende, 23 Künstler, bekannte Gesichter, neue Namen.

Tina Teubner eröffnet die Kabarett-Tage am Freitag, 23. Oktober. "Männer brauchen Grenzen", sagt sie und wird ihr Erziehungsgeheimnis verraten. Am Freitag, 24. Oktober, liefert Marc Britton das Kontrastprogramm "Forever Jungs". Es geht um Romeo in den Wechseljahren, dem die Bandscheiben herausspringen und dem hin und wieder das Gedächtnis versagt. Aber nur, wenn es ihm gerade in den Kram passt.

Klaus Grewes Tipp lautet in diesem Jahr: Bernd Lafrenz. Am Freitag, 27. November, spielt Lafrenz Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" - und zwar alleine. Er schlüpft in zehn Männer- und Frauenrollen und treibt den klassischen Stoff temporeich voran.

Sehr amüsant verspricht auch der Auftritt von Hubert vom Venn und Achim Konejung am Samstag, 7. November, zu werden. "Scher Dich zur Eifel" heißt ihr Programm, in dem sie Eifeler Eigentümlichkeiten karikieren. Ein ganz besonderes Konzert steht am Sonntag, 8. November, an. Christina Rommel und ihre Band spielen rockige und bluesige Stücke, in denen es um Schokolade geht, während ein Chocolatier auf der Bühne sein feines Handwerk verrichtet und Kostproben ans Publikum verteilt.

Zu den neuen Gesichtern zählt Inka Meyer mit ihrem Programm "Kill me, Kate", in dem sie am Samstag, 21. November, darlegt, wie die moderne Frau den Spagat zwischen Beruf und Familie schafft. Severin Groebner nennt sein Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g'schissen hat".

Er kündigt für Freitag, 30. Oktober, einen Abend über Lug und Trug, Rock'n Roll und Kartenspiel an. Weitere Gäste in Morenhoven sind Sia Korthaus, Onkel Fisch, Robert Griess, Maria Vollmer, Lars Redlich und Nils Heinrich.

Der Vorverkauf startet am Dienstag, 1. September, über die Homepage www.kreaforum.de. Dort ist auch das Programm dargestellt. Die Karten kosten für Mitglieder 14 Euro, für Nichtmitglieder 16 Euro.