Auszeichnung im Kreaforum

Morenhovener Lupe für Bernhard Hoëcker

Klaus Grewe überreicht die Lupe an Bernhard Hoëcker (rechts).

Klaus Grewe überreicht die Lupe an Bernhard Hoëcker (rechts).

Swisttal-Morenhoven. Seit 1988 wird jährlich anlässlich der Morenhovener Kabarett-Tage die Morenhovener Lupe vergeben. Die Liste der Preisträger ist entsprechend lang und prominent: Konrad Beikircher bekam sie ebenso wie Hanns Dieter Hüsch, Gerhard Polt hat sie und auch Urban Priol, um nur einige Namen zu nennen. Seit Freitag kann sie sich auch Bernhard Hoëcker ins Regal stellen.

So etwas nennt man wohl ein Heimspiel: Jedenfalls hatte es der Bonner Comedian Bernhard Hoëcker am Freitagabend gar nicht weit, um im Kreaforum die Morenhovener Lupe 2016 entgegenzunehmen.

Klaus Grewe – Gründer und Organisator der Kabaretttage – überreichte ihm das Schmuckstück aus dem 18. Jahrhundert mit einem Griff aus Elfenbein, gefertigt in London.

Die Auszeichnung wird seit nunmehr 29 Jahren für den „meisterhaften Umgang mit Sprache“ vergeben. Zu den bekannten und bedeutenden Kabarettisten, die in den vergangenen 28 Jahren die Lupe erhalten haben, gehören beispielsweise Konrad Beikircher, der verstorbene Hanns Dieter Hüsch, Gerhard Polt, Emil Steinberger, Volker Pispers und Jochen Malmsheimer.

Nun also auch Bernhard Hoëcker, der sich anschließend vor ausverkauftem Haus Gedanken darüber machte, wie man gelegentlich so richtig falsch liegen und dabei trotzdem ziemlich viel Spaß haben kann. Wie also ist die Realität wirklich? Manchmal braucht man halt eine Lupe, um das zu erkennen.