Kulturfeier

Fest der Nationen mit Feuerwehreinsatz in Bornheim

Türkische und kurdische Speisen hatten die Teilnehmerinnen der multikulturellen Frauengruppe der Caritas Rhein-Sieg für das Fest der Nationen und Kulturen zubereitet. FOTO: SONJA WEBER

Türkische und kurdische Speisen hatten die Teilnehmerinnen der multikulturellen Frauengruppe der Caritas Rhein-Sieg für das Fest der Nationen und Kulturen zubereitet. FOTO: SONJA WEBER

Bornheim. Qualm aus einem Waffeleisen führt zu einer Evakuierung während des bunten Programms im Alexander-von-Humboldt-Gymnasium.

. Das Bornheimer Fest der Nationen und Kulturen steht seit vielen Jahren für Austausch, Vielfalt, Unterhaltung und vor allem für leckeres Essen aus aller Herren Länder. Dessen Zubereitung sorgte am Sonntag im Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (AvH) allerdings für Aufregung, auf die die Besucher und Organisatoren des „Arbeitskreises Soziales“ gerne verzichtet hätten: Der Qualm aus einem Waffeleisen löste über einen Rauchmelder den automatischen Alarm der Brandmeldeanlage aus.

Per Lautsprecher wurden die Besucher aufgefordert, das Gebäude sofort zu verlassen. Dies geschah auch zügig und in großer Ruhe, so dass die Feuerwehr, die mit mehreren Fahrzeugen angerückt war, die harmlose Ursache schnell ermitteln und Entwarnung geben konnte.

Bürgermeister Wolfgang Henseler bedankte sich für die Besonnenheit, mit der die rund 200 Anwesenden die etwa 30-minütige Unterbrechung gemeistert hatten und freute sich, dass das Fest weitergehen konnte.

Afrikanische Trommeln und arabische Lieder

Unter dem Motto „Unsere Wahl: Zusammen feiern“ erwartete die Besucher ein buntes Programm. So begeisterte Michel Mutambala, Gründer des Kinderhilfsprojekts „Sun for children“, nicht nur mit seinen mitreißenden Trommelrhythmen, sondern schlug mit den Erinnerungen an seine Flucht aus der Demokratischen Republik Kongo vor 20 Jahren auch nachdenkliche Töne an, bevor der Feueralarm seinen Vortrag unterbrach.

Nach der Pause setzte die Trommelgruppe des Vereins „Sun for Children“, die „N’ko Meli O“, das Programm fort. Neben der Internationalen Klasse des AvH und der Bornheimer Musikschule brachte auch die Trommelgruppe „Kesula“ Action auf die Bühne. Arabische Lieder stellte Salman Bilan mit Keyboardbegleitung von Saied Kia vor. Einen ruhigeren Beitrag bescherte die in Brasilien geborene Schriftstellerin Telma Brites den Gästen. Sie las, begleitet von Tänzerin Marie Werner, aus ihrem Buch, bevor die Bornheimer Sängerin Evina Welat zum Abschluss des Tages kurdisch-syrische Musik präsentierte.

Internationale Speisen

Viel Herzblut und Arbeit steckte wieder einmal in den internationalen Speisen, die von mehreren Organisationen angeboten wurden. So hatte Donja Barzan, die vor zwei Jahren aus dem Iran nach Deutschland kam, Köfte aus Hackfleisch, Baklava und Oliviyeh-Salat vorbereitet. „Es ist schön für mich, meine Heimat auf diese Weise zu präsentieren“, erklärte die junge Frau, die der Internationalen Kochgruppe der Flüchtlingshilfe Bornheim angehört.

Neben vielen Vereinen und Organisationen wie der Lebeka, der Städtepartnerschaft Bornheim-Zawiercie, der katholischen Jugendagentur und dem Bornheimer Stadtjugendring nutzten auch Gerhard Thusek und Salih Durak vom Verein Flüchtlingswohnraum Bornheim die Gelegenheit, ihre Arbeit vorzustellen. „Was wir neben Wohnraum für Flüchtlinge vor allem suchen, sind ehrenamtliche Helfer“, betonte Thusek. Interessierte könnten mit wenig Zeitaufwand zum Beispiel als Job- oder Umzugs-Paten aktiv sein. Bisher habe der Verein 123 Flüchtlinge, darunter Familien und Alleinstehende, in Wohnungen unterbringen können.